Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Separatisten schießen ukrainische Kampfjets ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Separatisten schießen ukrainische Kampfjets ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 23.07.2014
Die beiden SU-25-Maschinen wurden über Ostukraine abgeschossen. Quelle: afp (Archiv)
Anzeige
Donezk

Im Osten der Ukraine sind nach Angaben des Militärs am Mittwoch zwei Kampfflugzeuge der Armee abgeschossen worden. Ein Sprecher der Streitkräfte sagte, über das Schicksal der Piloten der beiden Suchoi-Maschinen sei derzeit noch nichts bekannt. Die ukrainischen Streitkräfte liefern sich im Osten des Landes seit Monaten Kämpfe mit prorussischen Separatisten.

Vergangenen Donnerstag war das malaysisches Verkehrsflugzeug MH17 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur in der Region vermutlich von einer Rakete getroffen worden. Alle 298 Insassen wurden getötet. Die Ukraine und die USA machen die Rebellen dafür verantwortlich. Diese bestreiten jedoch die Verantwortung und erklärten, keine derartigen Waffensystem zu besitzen. Vor diesem Hintergrund ist der Abschuss zweier Jets am Mittwoch besonders brisant.

Den Separatisten zufolge wurden zwei Maschinen vom Typ Suchoi Su-25 getroffen. "Ein Pilot rettete sich bei Sneschnoje per Schleudersitz, die zweite Maschine flog zunächst schwer getroffen Richtung Norden weiter", sagte ein Sprecher. Bereits am Vortag habe die "Volkswehr" zwei Suchoi-Jets abgeschossen, behauptete er. Die Aufständischen benutzen dazu nach eigenen Angaben tragbare Raketenwerfer, die laut Experten aber nur für Treffer in niedrigen Flughöhen geeignet sind.

Beobachter der OSZE haben auch am Mittwoch die Absturzstelle der malaysischen Boeing 777-200 in der Ostukraine begutachtet. In ihrer Begleitung waren ein Vertreter von Malaysia Airlines und zwei Beamte der malaysischen Luftfahrtbehörde, wie die Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ukraine mitteilte. Die Experten dokumentierten Trümmerteile und persönliche Habseligkeiten der 298 Absturzopfer auf Fotos. Die Unglücksstelle bei Grabowo liegt auf Gebiet, das von prorussischen Separatisten kontrolliert wird. In den ersten Tagen nach dem Absturz hatten die internationalen Beobachter über massive Behinderungen durch Separatisten geklagt.

Sechs Tage nach dem mutmaßlichen Abschuss des malaysischen Verkehrsflugzeugs ist die Überführung der Toten in die Niederlande angelaufen. Eine Transportmaschine der niederländischen Luftwaffe startete am Mittwoch in Charkiw mit 16 Särgen an Bord nach Eindhoven. In einer Kaserne bei Hilversum soll die Identifizierung der Opfer beginnen. Die Flugschreiber der Unglücksmaschine trafen unterdessen zur Auswertung in Großbritannien ein. Rasche Ergebnisse wurden nicht erwartet. Allein das Auslesen der Daten wird nach Angaben des britischen Verkehrsministeriums mindestens 24 Stunden dauern.

afp/dpa/rtr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach dem Abschuss der Boeing von Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord haben prorussische Separatisten die Black Box mit dem Flugschreiber an Malaysia übergeben.

22.07.2014

Russland drohen neue massive Sanktionen. Dabei erweist sich offenbar die Bundesregierung als treibende Kraft. Währenddessen sind die Bergungsarbeiten am Flugzeugwrack in der Ukraine beendet.

24.07.2014

Für viele Angehörige ist der Umgang mit den Toten nach dem MH17-Absturz unerträglich. Jetzt übernehmen allmählich internationale Experten die Arbeit. Russland provoziert mit Angaben über ein ukrainisches Kampfflugzeug nahe der Boeing neue Fragen.

21.07.2014

Wegen der Streichung der Flüge nach Tel Aviv sind viele Israel-Reisende gestrandet. Der ehemalige New Yorker Bürgermeister fliegt aus Solidarität in die israelische Stadt. Der amerikanische Außenminister trifft derweil für neue Vermittlungsgespräche in Israel ein.

23.07.2014

Der US-Geheimdienst will der Flugzeugtragödie in der Ostukraine genau auf den Grund gehen. Doch die Erkenntnisse scheinen nur langsam konkret zu werden. Dass die Rebellen verantwortlich sind, gilt für die Amerikaner nun als sicher. Aber war auch Moskau beteiligt? 

23.07.2014

Aus dem deutschen Bundestag kommen jetzt erstmals Rufe nach einem  Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Schon die Drohung mit diesem Schritt, so heißt es in den Reihen von Union und Grünen, werde den russischen Präsidenten Wladimir Putin empfindlich treffen.

25.07.2014
Anzeige