Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zwischen Euphorie und Scherbenhaufen

Serie "Griechische Woche" Zwischen Euphorie und Scherbenhaufen

Welche Sorgen und Hoffnungen haben die Rentner, Lehrer und Studenten in Griechenland, während die Mächtigen Europas über die Zukunft ihres Landes entscheiden? Unsere Reporterin Marina Kormbaki ist eine Woche vor Ort und berichtet jeden Tag aus dem Alltagskrimi. Heute: Zwischen Euphorie und Scherbenhaufen. Der Morgen nach dem Referendum.

Voriger Artikel
Iraker bombardieren eigene Hauptstadt
Nächster Artikel
Tsakalotos neuer griechischer Finanzminister

Das Bild eines Graffiti-Künstlers zeigt einen zusammengekauert daliegenden Obdachlosen.

Quelle: Marina Kormbaki

Athen. Es sollte doch alles anders sein an diesem Montag. Nichts Geringeres als den Anbruch einer neuen Zeit hatten die Befürworter des Nein in Aussicht gestellt. Und dann spaziert man durch die nach langer Nacht erst allmählich erwachende Stadt, trifft Menschen, sieht müde Gesichter und versteht schon bald, dass ihre Müdigkeit nicht von den Feierlichkeiten des gestrigen Abends herrührt. „Mir macht es nichts aus, wenn Griechenland den Euro verliert“, sagt Jami, 41, irakischer Kurde, am zentralen Omonia-Platz, wo er eigentlich immer anzutreffen ist. „Null Euro sind genauso viel wert wie null Drachmen.“ „Ändern wird sich erst etwas, wenn ich Arbeit habe“, sagt Giorgos, 57. Er sitzt in einem Café an einer Seitenstraße der großen Panepistimiou, vor ihm ein Plastikbecker Leitungswasser.

"Ich gebe mir alle Mühe, hier in Europa zu bleiben"

„Viele meiner Landsleute, Albaner, die vor 20, 25 Jahren nach Griechenland kamen, sind längst zurückgekehrt nach Albanien“, sagt der Fischhändler Edmon. „Ich gebe mir alle Mühe, hier in Europa zu bleiben.“ Ein paar Schritte weiter verläuft die Grenze zum Viertel Exarchia – in der Vergangenheit oft Ausgangspunkt großer Ideen, die das Land weitergebracht haben. Häufiger macht Exarchia seit derzeit allerdings als Austragungsort von Straßenschlachten zwischen Autonomen und Polizisten von sich reden. Auch gestern Nacht wieder, als auf die Party der OCHI-Freunde am Syntagma-Platz die Pyro-Party der Autonomen in Exarchia folgte. Aus Mülltonnen dringt der Gestank verbrannten Kunststoffs, vor der Café-Zeile hat jemand die Asche schon zu Haufen zusammengekehrt. Sieht nach Routine aus. Als man ein Foto machen will, rät ein junger Mann in Schwarz von der Parkbank her recht überzeugend davon ab. Ein Blick um die Ecke, wo vor drei Tagen der Graffiti-Künstler WD ein Riesenbild an eine Hauswand gemalt hat. Es zeigt einen zusammengekauert daliegenden Obdachlosen.Vielleicht hätte dieser Morgen ja wirklich ein Montagmorgen der besseren Sorte werden können. Zumindest für all jene, die gestern Abend auf dem Syntagma-Platz ihr Glück kaum fassen konnten und voller Zuversicht eingeschlafen sein dürften. Viele von ihnen entsetzte dann am Morgen die Nachricht vom Rücktritt des Finanzministers Yanis Varoufakis - in den vergangenen fünf Monaten die Personifizierung griechischen Stolzes oder Sturheit, je nach Perspektive.

Wut über Rücktritt von Varoufakis

„Mein OCHI war doch ein Ja für Varoufakis“, sagt Evgenia, sie wartet in einer Schlange, will 60 Euro Bares abheben. „Dass er ausgerechnet jetzt hinschmeißt, macht mich wütend. War das von langer Hand geplant?“ „Aber ja!“, ruft der Mann mit Schnauzbart hinter Evgenia und erzählt unaufgefodert wilde Geschichten mit Schäuble und Obama in der Hauptrolle. Davon hört man jetzt viele in Athen. Die Stadt ist ein brodelnder Gerüchtekessel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Referendum

Nach dem Sieg der Reformgegner beim Referendum in Griechenland hat Finanzminister Gianis Varoufakis am Montagmorgen überraschend seinen Rücktritt angekündigt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.