Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt USA warnen wegen Pegida vor Deutschland-Reise
Nachrichten Politik Deutschland / Welt USA warnen wegen Pegida vor Deutschland-Reise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 28.01.2015
No-go-Area Deutschland? Wie eine US-Behörde warnt, herrscht derzeit für amerikanische Staatsbürger eine höhere Bedrohung für die persönliche Sicherheit. Quelle: dpa
Anzeige
Washington/Berlin

Vielen Deutschen ist angesichts der regelmäßigen Pegida-Demos nicht ganz wohl zumute – doch jetzt warnt sogar die USA ihre Bürger vor Deutschlandbesuchen. Laut einer offiziellen Meldung einer Unterbehörde des Außenministeriums herrsche derzeit eine höhere Bedrohung für die persönliche Sicherheit. Deshalb sollten sich US-Bürger montags in deutschen Großstädten in Acht nehmen. Anlässlich der Pegida- und Anti-Pegida-Demos am 26. Januar, aber auch an künftigen Montagen, teilt die Behörde mit: „Aus diesem Anlass fordern wir alle US-Bürger auf, sich der erhöhten Bedrohungslage bewusst zu sein und geeignete persönliche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.“

Der Diplomatische Sicherheitsdienst (Overseas Security Advisory Council (OSAC)) ist dem US-Außenministerium unterstellt, seine Hauptaufgabe besteht im Schutz der US-Bürger vor Terrorismus und anderen Bedrohungen in der ganzen Welt. Dass jetzt auch Deutschland auf der Liste der Länder steht, in denen US-Amerikaner besonders auf sich aufpassen sollen, dürfte ein Novum in jüngerer Vergangenheit sein.

Ausdrücklich genannt werden in der Mittteilung, über die der Berliner "Tagesspiegel" zuerst berichtete, die Demos in Berlin, Frankfurt, München und Düsseldorf. Doch auch friedliche Protestmärsche in anderen Städten könnten zu Konfrontationen führen und „gewaltsam eskalieren“, heißt es weiter. US-Bürger sollten die Veranstaltungsorte meiden, sich in lokalen Medien über die aktuelle Lage informieren – und gegebenenfalls die Unterstützung der Polizei anfordern. Darüber hinaus warnt OSAC vor den „aktuellen Ereignissen in Europa“, wohl in Bezug auf den Terroranschlag in Paris vom 7. Januar 2015 auf das Satiremagazin Charlie Hebdo. Jeder Bürger solle auf seine eigene Sicherheit achten und gegebenenfalls der weltweiten Sicherheitshinweisen zu folgen.

Von Nils Oehlschläger und Michael Soboll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Nach Vorschlag des Verkehrsgerichtstages - Neue Promillegrenze für Radler ist vom Tisch

Radfahrer müssen wohl erst einmal keine strengere Promillegrenze befürchten. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt spricht sich gegen die Senkung des Wertes aus. Fachleute hatten auf dem Verkehrsgerichtstag in Goslar für eine Strafbarkeit ab 1,1 Promille plädiert.

28.01.2015

Trümmertruppe, Pannenarmee, Schimmelbude: Die Bundeswehr musste in den vergangenen zwölf Monaten viele Negativ-Schlagzeilen und auch Spott ertragen. Um die Soldaten im Einsatz gut ausstatten zu können, wurde der Grundbetrieb zu Hause vernachlässigt.

Arnold Petersen 30.01.2015

Viele haben es geahnt, nun liefert eine Studie die Bestätigung: In der Altenpflege verdienen Fachkräfte mit durchschnittlich 2441 Euro brutto bis zu 19 Prozent weniger als vergleichbare Berufsgruppen wie Handwerker. In Niedersachsen wird sogar noch schlechter gezahlt.

Gabi Stief 30.01.2015
Anzeige