Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gabriel steht zum Stinkefinger – und legt nach

Reaktion auf Neo-Nazis Gabriel steht zum Stinkefinger – und legt nach

Darf ein Spitzenpolitiker pöbelnden Neonazis den "Stinkefinger" zeigen? Darf er, findet SPD-Chef Gabriel. Er hat es getan. Und er steht zu der umstrittenen Geste. Der Vizekanzler bedauert sogar, dass diese nicht noch deutlicher ausgefallen ist. Derweil meldet sich in der Diskussion auch der frühere Innenminister Friedrich zu Wort.

Voriger Artikel
Cousin von Claudia Schiffer führt Piratenpartei
Nächster Artikel
35 Tote bei Luftangriffen der Türkei
Quelle: dpa

Berlin/Salzgitter.  SPD-Chef Sigmar Gabriel hat seine "Stinkefinger"-Geste gegenüber rechten pöbelnden Demonstranten bei einem Auftritt in Salzgitter verteidigt. "Ich habe nur einen Fehler gemacht, ich habe nicht beide Hände benutzt", sagte der Vizekanzler im ZDF-Sommerinterview. Gabriel hatte der Gruppe Mitte August in Salzgitter den Mittelfinger gezeigt, nachdem ihn diese als "Volksverräter" beschimpft und auf die Nazi-Vergangenheit seines Vater Bezug genommen hatte.

Ein Video dazu war im Internet aufgetaucht. In einer Antwortmail aus der SPD-Zentrale auf Nachfragen von Bürgern hieß es später: "Natürlich hält auch Sigmar Gabriel die Geste nicht für eine angemessene Form der Alltagskommunikation. Aber die war mit brüllenden und offenbar gewaltbereiten Neonazis auch nicht möglich." Diese hätten jeden Gesprächsversuch niedergeschrien. Gabriel bezeichnete die pöbelnden Rechtsextremen im ZDF als "finstere Gestalten". Er wandte sich auch an seine Kritiker und sagte: Er wünschte sich, "die Leute könnten sich mal vorstellen, wie sie eigentlich reagieren würden, wenn so auf unterer Distanz zwölf gewaltbereite, pöbelnde, richtig aggressive, junge Nazis vor ihnen stehen, mit denen kein Gespräch möglich ist und die nur eins wollen: sozusagen Aufmerksamkeit für ihre finsteren Parolen".

CSU-Politiker Friedrich hat Verständnis

Unterstützung bekam Gabriel von wohl unerwarteter Seite, aber in provokanter Form: "Ich kann ihn verstehen. Mir geht es bei dem ganzen linken Pack genauso", schrieb der frühere Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich im Kurznachrichtendienst Twitter.

Dafür erntete der CSU-Politiker massive Kritik und Spott im Netz. Der Berliner Grünen-Politiker Stefan Gelbhaar fragte derweil nach einer präziseren Beschreibung des "linken Packs", noch ohne Reaktion.

Der Ausdruck dürfte von Friedrichs nicht zufällig gewählt sein. Als "Pack" hatte Gabriel im vergangenen Jahr Angreifer auf ein Flüchtlingsheim im sächsischen Heidenau bezeichnet. Rechtsextremisten und Rassisten hatten in der Kleinstadt bei Dresden Asylbewerber bedroht und Polizisten angegriffen.

Für seine Kommentare auf Twitter ist Hans-Peter Friedrich (CSU) inzwischen berüchtigt. Im März etwa kritisierte der frühere Bundesinnenminister die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und legte er der Kanzlerin den Parteiaustritt nahe und empfahl ihr indirekt, ins rot-grüne Lager zu wechseln. 

dpa/ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.