Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Skripal wurde offenbar in seinem Haus vergiftet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Skripal wurde offenbar in seinem Haus vergiftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 29.03.2018
Polizisten bewachen das Haus des vergifteten Doppelagenten Sergej Skripal in Salisbury Quelle: AP
London

 Der russische Ex-Spion Sergej Skripal ist laut der britischen Polizei in seinem Haus vergiftet worden. Skripal und seine Tochter Juklia seien wahrscheinlich an ihrer Eingangstür mit dem Nervengift Nowitschok in Kontakt gekommen, sagte Polizeikommissar Dean Haydon am Mittwoch. Dort sei die höchste Konzentration des Giftes festgestellt worden. Die Ermittler konzentrierten ihre Arbeit deshalb jetzt auf die Wohnung und deren Umfeld.

Bislang hatten sich die Behörden nicht dazu geäußert, wo die Skripals vergiftet worden sein könnten. Untersucht wurden unter anderem ein Pub, ein Restaurant und ein Friedhof in Salisbury.

Großbritannien macht Russland für den Anschlag mit dem noch in der Sowjetunion entwickelten Gift verantwortlich. London hat ebenso wie andere westliche Staaten russische Diplomaten ausgewiesen. Russland bestreitet jede Verwicklung. Skripal und seine Tochter liegen derzeit noch im Krankenhaus. Sie befinden sich in einem kritischen Zustand.

Von RND/dpa/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei seinem ersten USA-Aufenthalt als neuer Außenminister hat Heiko Maas bei den Vereinten Nationen für einen deutschen Sitz im Sicherheitsrat geworben. Auf einen Besuch in Washington verzichtete des SPD-Politiker.

28.03.2018
Deutschland / Welt Panzerstraßen durch Europa - Ein unreifer Plan

Die EU-Kommission will die Infrastruktur für Militärfahrzeuge und -transporte verbessern. Doch es ist strategisch unklug, zum Zeitpunkt einer eskalierenden Krise mit Russland Pläne für die bessere Verlegbarkeit von Truppen nach Osten zu verkünden, meint Brüssel-Korrespondent Detlef Drewes.

28.03.2018
Deutschland / Welt Infrastruktur für den Ernstfall - Neue Straßen für Panzer und Truppen

Bessere Straßen, stabilere Brücken, tragfähigere Schienenverbindungen – für die künftige militärische Zusammenarbeit der EU will die Brüsseler Kommission mehr Geld in die Hand nehmen. Doch ist der angekündigte Plan mehr als ein Versprechen?

28.03.2018