Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Slowakische Polizei schießt auf Flüchtlinge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Slowakische Polizei schießt auf Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 09.05.2016
Grenze von Ungarn und Serbien (Symbolbild): Flüchtlinge haben offenbar versucht, die Grenze zu überqueren. Die slowakische Polizei stoppte sie mit Schüssen. Quelle: Zoltan Gergely Kelemen/dpa
Anzeige
Bratislava

Wie die Nachrichtenagentur TASR berichtete, hätten die Polizisten in der Nacht auf Montag vier mit Migranten besetzte Autos bei Velky Meder, an der ungarischen Grenze südöstlich von Bratislava, aufgehalten. Eines der Fahrzeuge sei aber erst durch Schüsse zu stoppen gewesen.

Frau wurde Projektil aus dem Rücken entfernt

Ein Sprecher des Krankenhauses der nahegelegenen Bezirksstadt Dunajska Streda bestätigte, dass eine 26-jährige Frau aus Syrien wegen einer Schusswunde operiert worden sei. Man habe ihr ein Projektil aus dem Rücken entfernt.

Die Polizei wollte sich zu dem Vorfall zunächst nicht äußern. Das Innenministerium hatte zuvor aber bereits gewarnt, wegen der stärkeren Kontrollen der österreichischen Grenze zu Ungarn würden Schlepper und Migranten wohl eine Ausweichroute über die Slowakei und Tschechien nach Deutschland suchen. Die Slowakei selbst nimmt fast keine Flüchtlinge auf.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Chef Sigmar Gabriel bekommt deutliche Rückendeckung vom konservativen Flügel seiner Partei. "Der Umgang der Presse mit Gabriel ist übler Kampagnenjournalismus", kritisierte der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs.

09.05.2016

Rücktritt von allen Ämtern: Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) gibt sowohl als Regierungschef wie auch als Parteichef auf. Die Begründung: Schwindender Rückhalt in der eigenen Partei.

09.05.2016

Der SPD-Politiker Niels Annen warnt davor, "abschätzig auf die Türkei zu blicken". Das Land habe "Großes geleistet im Umgang mit Flüchtlingen". Trotzdem sagt Annen: "Einen Deal um jeden Preis kann es nicht geben."

12.05.2016
Anzeige