Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Slowenische Polizei setzt Tränengas ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Slowenische Polizei setzt Tränengas ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 19.09.2015
An der kroatisch-slowenischen Grenze demonstrierten Flüchtlinge in der Nacht, später setzte die Polizei Tränengas ein. Quelle: dpa
Anzeige

Nach einer Stunde setzte die slowenische Polizei schließlich Tränengas gegen die Flüchtlinge ein, die versuchten, die am Grenzübergang postierten Polizisten zurückzudrängen. In der Menge waren auch Kinder.

Sloweniens Ministerpräsident Miro Cerar hatte am Freitag erklärt, wenn weiterhin so viele Flüchtlinge einträfen, könne sein Land Transitkorridore einrichten. Am Freitag registrierten die slowenischen Behörden etwa tausend Flüchtlinge, etwa 700 weitere warteten noch am kroatisch-slowenischen Grenzübergang Obrezje, etwa 20 Kilometer westlich der kroatischen Hauptstadt Zagreb.

"Es kommen ständig neue Flüchtlinge an und deswegen ist es schwierig, genaue Zahlen zu nennen", sagte Polizeisprecherin Alenka Drenek der Nachrichtenagentur AFP zur Lage in Obrezje.

Seit Ungarn seine Grenze zu Serbien am Dienstag komplett dicht gemacht hatte, versuchen tausende Flüchtlinge in Serbien, durch Kroatien weiter Richtung Nordwesten zu gelangen. Damit wird auch Slowenien verstärkt zum Transitland. Kroatiens Innenminister Ranko Ostojic sagte am Freitag, nach der Einreise von 13.000 Flüchtlingen könne sein Land keine weiteren Menschen mehr aufnehmen. Die slowenischen Behörden hatten in der Nacht zum Freitag den Zugverkehr zwischen Kroatien und Slowenien ausgesetzt, seitdem durften nur zwei Züge mit Flüchtlingen durch das Land fahren.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem Asylgegner vor einer Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Bischofswerda demonstriert und dabei rechte Parolen gerufen haben, will die Polizei das Gebäude nun besser schützen und einen Kontrollbereich einrichten. Freitagabend hatten 100 Menschen zeitweilig den Eingang blockiert, bevor die Polizei sie abdrängte.

19.09.2015

Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat sich gegen den Vorwurf verwahrt, die Ostdeutschen seien besonders empfänglich für rechtsextremes Gedankengut.

19.09.2015

Seit September 2005 steuert die Kanzlerin das politische Geschehen in Deutschland. Wie macht Angela Merkel das? Seit zehn Jahren bearbeitet die Kanzlerin eine außergewöhnliche Situation nach der nächsten.

Matthias Koch 19.09.2015
Anzeige