Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
So reagiert Hillary Clinton auf Trumps-Aufruf

Eklat um Waffen-Appell So reagiert Hillary Clinton auf Trumps-Aufruf

Nach der umstrittenen Aussagen von Donald Trump hat seine Rivalin reagiert. Hillary Clinton warf dem Republikaner vor, eine rote Linie überschritten zu haben. Trump hat derweil nachgelegt: Er bezeichnte Präsident Obama als "Gründer" der Terrormiliz Islamischer Staat

Voriger Artikel
Krim: Putin wirft Ukraine "Terrorismus" vor
Nächster Artikel
De Maizière will Ausländerrecht verschärfen

Hillary Clinton spricht Donald Trump die Tauglichkeit für das Amt ab.

Quelle: dpa

Des Moines. Die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Clinton hat ihren republikanischen Rivalen Trump nach seinem zweideutigem Aufruf an Waffenbesitzer zur Mäßigung aufgerufen. Trump habe mit seiner Äußerung zu Gewalt angestiftet und somit erneut "eine Grenze überschritten", sagte Clinton in Iowa. "Worte sind wichtig. Und wenn man als Präsidentschaftskandidat antritt oder Präsident der USA ist, können Worte gewaltige Folgen haben".

"Beiläufige Anstiftung zur Gewalt"

Clinton warf Trump vor, im Wahlkampf immer wieder mit zweideutigen Aussagen Grenzen überschritten zu haben. "Seine Bemerkung gestern war nur eine weitere in einer langen Reihe von beiläufigen Bemerkungen, mit denen Donald Trump eine Linie überschritten hat." Diese "beiläufige Anstiftung zur Gewalt" sei ein weiterer Beweis, dass er nicht für das Präsidentenamt tauge.

Am Dienstag hatte Trump mit einer mehrdeutigen Äußerung für einen neuen Skandal gesorgt. Er erklärte, Clinton wolle den zweiten Verfassungszusatz abschaffen, in dem das Recht auf Waffenbesitz verankert ist. Als Präsidentin wäre sie bei der Abschaffung nicht aufzuhalten, da sie entsprechende Richter für den Obersten Gerichtshof nominieren könne. Dann fügte Trump hinzu: "Da kann man nichts machen, Leute. Obwohl - (es gibt da) die Leute des Zweiten Verfassungszusatzes, vielleicht gibt es doch etwas (das man tun kann). Ich weiß es nicht."

Kritik an Barack Obama

Seine Worte waren von vielen Beobachtern als Aufruf zur Gewalt gegen Clinton verstanden worden. Selbst der Secret Service hat reagiert und twitterte, dass man die Äußerung von Trump "registriert" habe.

Trump hat derweil nachgelegt. Bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Florida lästerte der Milliardär einmal mehr über Hillary Clinton - und auch über den amtierenden US-Präsidenten. Laut Nachrichtenagentur AFP bezeichnete er Barack Obama als "Gründer" der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). "Und ich würde sagen, die Mitbegründerin ist die schurkige Hillary Clinton", so Trump.

afp/dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.