Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
So viel Macht hat der Bundespräsident

Joachim Gauck tritt nicht mehr an So viel Macht hat der Bundespräsident

Der Bundespräsident bekleidet das höchste Amt im Staat, doch seine Macht ist eingeschränkt – das ist eine Konsequenz aus der Weimarer Republik. Der Einfluss des Bundespräsidenten hängt deshalb von der Persönlichkeit des Amtsinhabers ab.

Voriger Artikel
Die Mehrheiten in der Bundesversammlung
Nächster Artikel
Merkel erwartet Entscheidung erst im Herbst

Bundespräsidenten wie Theodor Heuss (r.), Gustav Heinemann und Richard von Weizsäcker (l.) prägten das Amt und erwarben sich große Reputation bei ihren Landsleuten und im Ausland.

Quelle: dpa/Rohwedder

Berlin. Traditionell gilt das Staatsoberhaupt in Deutschland vor allem als moralische Autorität: Das Wort des Bundespräsidenten hatte in der Vergangenheit stets Gewicht. In Reden und mit anderen öffentlichen Äußerungen versuchten die Präsidenten, Einfluss auf Politik und Gesellschaft zu nehmen.

Zwei Ostdeutsche in den Spitzenämtern der Bundesrepublik: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratuliert Joachim Gauck nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten am 18. März 2012. Ihr Wunschkandidat war Gauck aber nicht.

Zur Bildergalerie

Bundespräsident hat geringe Machtbefugnisse

Deswegen wird das Amt des Bundespräsidenten stark von der Persönlichkeit des Amtsinhabers geprägt. Persönlichkeiten wie Theodor Heuss, Gustav Heinemann und Richard von Weizsäcker prägten das Amt und erwarben sich große Reputation bei ihren Landsleuten und im Ausland.

Gauck verzichtet auf zweite Amtszeit

Die Gründe, warum Joachim Gauck nicht noch einmal antritt, finden Sie hier.

Das Grundgesetz räumt dem Bundespräsidenten dagegen wenig Macht ein:

  • Der Bundespräsident repräsentiert Deutschland im In- und Ausland.
  • Er macht formell den Vorschlag für die Wahl des Bundeskanzlers, ernennt und entlässt den Kanzler und die Bundesminister sowie Bundesbeamte und Bundesrichter.
  • Der Bundespräsident übt das Begnadigungsrecht aus.
  • Außerdem zeichnet der Bundespräsident Gesetze gegen, damit sie in Kraft treten können.

Lehren aus der Weimarer Republik

Die vergleichsweise schwache Stellung des Bundespräsidenten ist eine Konsequenz aus der Weimarer Republik. Die Verfassungsväter im Parlamentarischen Rat wollten so die Fehler der gescheiterten ersten deutschen Demokratie vermeiden. Deshalb wird das Staatsoberhaupt auch nicht wie in der Weimarer Republik direkt vom Volk gewählt.

Im Februar 2017 wird ein neuer Bundespräsident gewählt – Joachim Gauck verzichtet auf eine zweite Amtszeit. Wer folgt nach ihm? Diese Politiker sind im Gespräch.

Zur Bildergalerie

Der letzte Reichspräsident der Weimarer Republik, Paul von Hindenburg, hatte vor der Machtergreifung Adolf Hitlers ein "Präsidialregime" eingeführt. Er ernannte schließlich 1933 Hitler zum Reichskanzler. Aus dieser Erfahrung heraus begrenzten die Mütter und Väter des Grundgesetzes bewusst die Rechte des Bundespräsidenten.

afp/epd/RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Andreas Voßkuhle
Foto: Redet auch mal Klartext: Andreas Voßkuhle.

Schon vor vier Jahren hätte Andreas Voßkuhle Bundespräsident werden können, aber da ist er nicht ans Telefon gegangen. Angela Merkel wollte ihn, als Gegenvorschlag zu Joachim Gauck. Jetzt gilt der Präsident des Bundesverfassungsgerichts als möglicher Nachfolger von Gauck.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.