Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Sorge vor dem EU-Austritt wächst

Großbritannien Sorge vor dem EU-Austritt wächst

In der Europäischen Volkspartei im Europaparlament (EVP) wachsen die Sorgen vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU. Die konservativen Tories halten noch bis Mittwoch im englischen Manchester ihren Parteitag ab. Hauptthema ist das Verhältnis Großbritanniens zur EU.

Voriger Artikel
„Wer gefunden wurde, bekam eine Kugel in den Kopf“
Nächster Artikel
Bodenoffensive in Syrien steht bevor

Der Verbleib von Großbritannien in der EU bleibt unsicher.

Quelle: dpa/Symbolbild

Hannover/Brüssel. Vor allem angesichts der Flüchtlingskrise in Europa sei ein „nachhaltiger Stimmungsumschwung zugunsten der EU-Gegner zu befürchten“, sagte der CDU-Finanzexperte im Europaparlament, Burkhard Balz, im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören. „Die Flüchtlingskrise hat das Potential, die Stimmung in Großbritannien nachhaltig kippen zu lassen.“

Die konservativen Tories halten noch bis Mittwoch im englischen Manchester ihren Parteitag ab. Hauptthema ist das Verhältnis Großbritanniens zur EU. Premierminister David Cameron will die Briten bis 2017 darüber abstimmen lassen, ob das Land die EU verlassen oder ihr weiter angehören soll. Er hat sich bisher für einen Verbleib ausgesprochen, knüpfte diesen aber gestern erneut an Bedingungen.

Finanzexperte Balz macht sich für weitreichende Zugeständnisse gegenüber Großbritannien stark. „Cameron will nicht, dass die Europäische Union immer weiter vertieft wird. Wir sollten diskutieren, ob wir da nachgeben wollen.“ Man müsse deutlich machen, dass die EU nicht immer mehr Bereiche regulieren wolle und dass auch dauerhaft Mitglieder ihre eigene Währung behalten dürften. „Das muss in Ordnung sein und so auch in die Verträge aufgenommen werden“, erklärte Balz. Dies entspreche der Stimmung nicht nur in London, sondern in vielen EU-Staaten. Außerdem müsse es für Brüssel darum gehen, den Briten zu erklären, warum sie wichtig für Europa seien. „Das wurde zuletzt nicht immer gemacht.“ Vor allem für Deutschland sei Großbritannien in der EU ein wichtiger Partner, um liberale Positionen in der Wirtschaftspolitik durchzusetzen, sagte Balz. Deshalb habe Berlin ein besonderes Interesse an dem Verbleib Londons in der EU.

Die EVP-Fraktion plant nach Angaben von Balz noch in diesem Monat die Einsetzung einer „UK Advisory Group“ aus EVP-Abgeordneten, die bis zu dem Referendum die Stimmung in Großbritannien verstehen und beeinflussen sollen. Die Parlamentarier sollen Interviews in Großbritannien geben, die Politik der EU erklären und Kontakt zu Politikern und der Wirtschaft halten.

 „Wir sehen mit Sorge, dass die EU-Gegner finanzkräftige und gut organisierte Kampagnen starten, dem wollen wir etwas entgegensetzen“, sagte Balz. Auf pro-europäischer Seite seien große Kampagnen nicht sichtbar - obwohl große Wirtschaftsverbände sich für einen Verbleib im Euro aussprechen. Die konservative Parteifamilie muss sich besonders um Kontakte auf der Insel bemühen. Die Tories sind nicht mehr Mitglied der EVP-Fraktion im EU-Parlament.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.