Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Soziales und Bildung: Martin Schulz nennt Eckpunkte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Soziales und Bildung: Martin Schulz nennt Eckpunkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 10.09.2017
Martin Schulz während seiner Ansprache im Willy-Brandt-Haus in Berlin, die live im Internet übertragen wurde. Quelle: RND Screenshot/SPD
Anzeige
Berlin

„Meine Partei und ich, wir werden kämpfen, für unsere Überzeugung, und für das, was für unser Land notwendig ist“, sagte Schulz am Sonntagabend in einer Live-Botschaft im Internet. Er stellte vier zentrale Vorhaben seiner Kanzlerschaft in Aussicht: Gerechte Löhne, gleiche Bildungschancen, sichere Renten und eine Stärkung der Demokratie Europas. „Eine SPD-Regierung wird diese Vorhaben durchsetzen. Sie sind für mich unverhandelbar“, sagte er. „Nehmen Sie mich beim Wort.“

Sein Auftritt, der auf Facebook und im Internet live übertragen wurde, war praktisch eine Ergänzung des TV-Duells mit Angela Merkel vom 3. September. Denn was seine Kernthemen anbelangt, war Schulz dort nie recht zu Wort gekommen. So lieferte er online die Eckpunkte seines Regierungsplans nach.

Die SPD verharrt im Emnid-Sonntagstrend für „Bild am Sonntag“ bei 24 Prozent. Die Union verliert einen Punkt und kommt auf 37 Prozent. Bei der Direktwahlfrage legt Schulz um zwei Punkte auf 27 Prozent leicht zu – Merkel sinkt in gleichem Maße auf 48 Prozent.

Von RND/dpa/dk

Am Geburtstag des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel haben Hunderte Menschen bei einem Auto- und Fahrradkorso zum Bundeskanzleramt dessen Freilassung gefordert.

10.09.2017

Am Sonnabend sprach die Türkei eine „Reisewarnung“ für Deutschland aus. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und sein Parteikollege Bundesjustizminister Heiko Maas kritisieren diesen Schritt scharf. Kanzleramts-Chef Peter Altmaier sprach von einem schlechten Witz.

10.09.2017

Seit Jahren steckt Griechenland in einer schweren Krise. In diesem Jahr soll die Wirtschaft erstmals nach neun Jahren wieder wachsen, prognostizierte Ministerpräsident Alexis Tsipras.

10.09.2017
Anzeige