Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Spaniens Industrie-Minister Soria tritt zurück

Nach "Panama Papers" Spaniens Industrie-Minister Soria tritt zurück

Der spanische Minister für Industrie, Energie und Tourismus, José Manuel Soria, ist zurückgetreten. Der 58-Jährige wies Verwicklungen in Offshore-Geschäfte zwar zurück, verstrickte sich in einer Erklärung aber in Widersprüche.

Voriger Artikel
Wie Neonazis ein ganzes Dorf terrorisierten
Nächster Artikel
Strafverfolgung von Böhmermann zugelassen

Der spanische Minister für Industrie, Energie und Tourismus, José Manuel Soria, ist zurückgetreten.

Quelle: Fernando Villar/dpa

Madrid. Wegen seiner mutmaßlichen Verwicklung in Offshore-Geschäfte, die in den " Panama Papers" dokumentiert sind, ist in Spanien der Minister für Industrie, Energie und Tourismus zurückgetreten. Der 58-jährige José Manuel Soria trat am Freitag auch als Abgeordneter und als Präsident der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy auf den Kanaren zurück.

Er trete wegen der Fehler zurück, die er in Zusammenhang mit seinen Erklärung gemacht habe, teilte Soria mit. Er habe der Partei und der Regierung Schaden zugefügt, der in der "aktuellen politischen Lage besonders gravierend" sei. Soria hatte die Vorwürfe zurückgewiesen, sich aber in Widersprüche verwickelt.

Die seit einiger Zeit von mehreren Korruptionsaffären erschütterte PP war aus Parlamentswahl am 20. Dezember zwar als stärkste Kraft hervorgegangen, hatte aber die absolute Mehrheit verloren. Während die Sozialisten (PSOE) die Bildung einer Regierungskoalition versuchen, ist Rajoy nur noch geschäftsführend im Amt. Er setzt auf ein Scheitern der PSOE und auf Neuwahlen am 26. Juni.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.