Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Spicers denkwürdiger Auftritt zur „Abhör-Affäre“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Spicers denkwürdiger Auftritt zur „Abhör-Affäre“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 14.03.2017
„Der Präsident benutzte das Wort ’abhören’ in Anführungszeichen“, sagte Trumps Sprecher Sean Spicer. Quelle: dpa
Washington

Die britische Zeitung „The Guardian“ zitiert Spicer wie folgt: „Er (Trump) nimmt nicht an, dass Präsident Obama persönlich sein Telefon abgehört habe. Aber es steht außer Frage, dass während der 2016er Wahlen die Obama-Regierung Überwachungs-Handlungen und andere Aktivitäten unternommen hat. Das sind Vorgänge, die es gegeben hat, über die ausführlich berichtet wurde“, formulierte Spicer in recht holprigem Englisch während eines Pressebriefings im Weißen Haus am Montag (Ortszeit).

In einer Art Rückzieher gestand Spicer dann ein: „Der Präsident benutzte das Wort ’Abhören’ in An- und Abführungszeichen und wollte damit zum Ausdruck bringen, dass es sich um Überwachung im weiteren Sinn und andere Aktivitäten gehandelt habe. Es ist wirklich interessant, wie viele Medien berichteten, dass die Aktionen während des 2016er Wahlkampfes passierte und nun in Frage stellen, wo denn die Belege dafür blieben. Viele der jetzt in diesem Raum anwesenden Medien haben über die Vorgänge damals berichtet.”

Allerdings hatte nur einer der Trump-Tweets vom 4. März den Begriff abgehört in Anführungszeichen gesetzt. Nur knapp eine halbe Stunde später twitterte er: „Wie tief konnte Präsident Obama nur sinken, meine Telefone apzuhören (Rechtschreibfehler inbegriffen) während des heiligen Wahl-Prozesses. Das ist Nixon/Watergate. Böser (oder kranker) Typ.“

Doch Spicer bestand darauf, dass der Begriff Abhören immer in Anführungszeichen gesetzt worden sei. Als die Journalisten ihn baten, etwas präziser zu werden, was er mit der vorgeblichen Überwachung meine, sagte der Trump-Sprecher: „Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, die dazu genutzt werden können, jemanden zu beobachten – entweder indem man ihn abhört oder indem man andere Methoden anwendet, um ihn zu überwachen.“ Dann brach er das Briefing ab, bevor weitere Fragen gestellt werden konnten.

Von RND/dk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gesundheitspläne der US-Republikaner führen aus Sicht von Experten dazu, dass die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung in den USA im nächsten Jahrzehnt um mehrere Millionen steigen wird.

14.03.2017

In einem knappen Rennen kann jeder Satz entscheiden: Zwei Tage vor der Wahl in den Niederlanden haben sich Ministerpräsident Mark Rutte und Rechtspopulist Geert Wilders ein hitziges Rededuell im Fernsehen geliefert.

14.03.2017

Grünes Licht für den Brexit. Da das britische Parlament am Montag das Brexit-Gesetz verabschiedet hat, kann Premierministerin Theresa May jetzt den Startschuss für die Austrittsverhandlungen mit der EU geben. Spätestens am 31. März soll es soweit sein.

14.03.2017