Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Um eine Milliarde verschätzt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Um eine Milliarde verschätzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 03.08.2014
Auf der Ostseeinsel Riems werden Tierseuchen und Viren erforscht. Der Bau des dafür nötigen Hochsicherheitstrakts kostet mehr als geplant.  Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Berlin

„Weitere Kostenrisiken“ nennt das Papier demnach unter anderem beim Bau des Hochsicherheitstrakts zur Erforschung von Tierseuchen und Viren auf der Ostseeinsel Riems (plus 126,7 Prozent), bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz in Dortmund (plus 80,7 Prozent), beim Robert-Koch-Institut (plus 70 Prozent), bei der Sanierung der Berliner Staatsbibliothek Unter den Linden (plus 35,5 Prozent) und beim Bundesbildungsministerium in Bonn (plus 29 Prozent).

In einem Schreiben an den Bauausschuss des Bundestags räumt Hendricks dem „Spiegel“-Bericht zufolge Verwaltungsprobleme ein: „Bei einzelnen Bauverwaltungen tragen strukturelle Defizite und ein zu weit gehender Personalabbau inzwischen zu einer teilweise unzureichenden Aufgabenwahrnehmung bei.“ Die grüne Bundestagsabgeordnete Lisa Paus stellt einen Zusammenhang her: „Es nützt am Ende nichts, wenn die öffentliche Hand Personalstellen einspart, aber wegen schlechter Planung und Kontrolle bei Bauprojekten regelmäßig Millionen und Milliarden an Steuergeldern verschwendet.“ 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Chinas Westen fließt immer mehr Blut. Jetzt geben die Behörden bekannt: Fast 100 Menschen starben bei einem Zusammenstoß in Xinjiang vor einer Woche. Seit Jahren sind Spannungen nicht mehr so eskaliert.

03.08.2014

Verkehrsminister Dobrindt weht der Wind wegen der geplanten Pkw-Maut bereits ins Gesicht. Nun bestätigt ein Gutachten des Bundestags die Kritiker.

03.08.2014

Er sollte entführt worden sein, nun wird er für tot erklärt. Viele Fragen um das Schicksal des israelischen Leutnants Goldin sind ungeklärt. Israels Truppen greifen weiter an - ziehen sich aber aus dem Inneren des Gazastreifens schrittweise zurück.

03.08.2014
Anzeige