Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Splittergruppe der PKK bekennt sich zu Anschlag
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Splittergruppe der PKK bekennt sich zu Anschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 18.03.2016
Bei dem Anschlag in Ankara wurden 35 Menschen getötet. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Die extremistische Kurdenorganisation Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) hat sich zu dem Attentat von Ankara mit 35 Toten bekannt. Der Angriff in der türkischen Hauptstadt vom Sonntag sei eine Vergeltung für das Vorgehen der türkischen Truppen gegen die Kurden im Südosten der Türkei gewesen, erklärte die Gruppe am Donnerstag in einem auf ihrer Internetseite veröffentlichten Bekennerschreiben. Die TAK wird dem Umfeld der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zugerechnet.

"Am Abend des 13. März um 18.45 Uhr wurde in den Straßen der Hauptstadt der faschistischen türkischen Republik ein Selbstmordattentat ausgeführt", hieß es in der Erklärung. "Wir bekennen uns zu dieser Attacke." Der Angriff in der türkischen Hauptstadt vom Sonntag sei eine Vergeltung für das Vorgehen der türkischen Truppen gegen die Kurden im Südosten der Türkei gewesen, erklärte die TAK. Die Gruppe wird dem Umfeld der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zugerechnet. Die Attentäterin hatte bei dem Autobombenanschlag nahe dem Kizilay-Platz in der türkischen Hauptstadt am Sonntag mindestens 35 Menschen mit in den Tod gerissen und 120 weitere verletzt. Unter den Opfern waren viele Studierende und Schüler. Die türkische Regierung machte bereits am Montag kurdische Rebellen für den Anschlag verantwortlich.

In Ankara waren erst Mitte Februar in der Nähe des Kizilay-Platzes bei einem Bombenanschlag auf einen Militärkonvoi 29 Menschen getötet worden. Auch zu diesem Attentat hatte sich die TAK bekannt.

Zur Galerie
Bei einem Anschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara sind Dutzende Menschen getötet und verletzt worden. 

Unterdessen wurden am Donnerstag wegen einer Terrordrohung die deutsche Botschaft in Ankara. Hintergrund sei ein nicht abschließend überprüfbarer Hinweis, hieß es am Donnerstag aus dem Auswärtigen Amt in Berlin. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Die Bedrohungslage habe sich im Vergleich zu den vergangenen Tagen nicht geändert. Wegen einer Terrorwarnung in Istanbul wurde auch das deutsche Generalkonsulat und die deutsche Schule geschlossen. In Ankara waren am Sonntag bei einem Anschlag 35 Menschen getötet worden. Die deutsche Botschaft in Ankara hatte Bundesbürger am Dienstag vor neuen Anschlägen in der Hauptstadt gewarnt.

In einer Mitteilung per Mail an Bundesbürger hieß es: "Bitte meiden Sie die Umgebung des Generalkonsulats." Die diplomatische Vertretung liegt in der Nähe des Taksim-Platzes. Die deutsche Schule ist etwa eineinhalb Kilometer Luftlinie entfernt an der Fußgängerzone Istiklal Caddesi. In Istanbul hatte im Januar ein Selbstmordattentäter zwölf deutsche Touristen mit in den Tod gerissen. Die Tat wurde der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zugerechnet.  

dpa/afp/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht war offenbar deutlich weniger Polizei im Einsatz als bislang angenommen. Laut einem Medienbericht hat die Polizei ihre Angaben zur Stärke des Einsatzes am Bahnhof nach unten korrigiert.

18.03.2016

Gewaltbereit, aggressiv, rassistisch, getrieben von NS-Fantasien - so beschreibt der Bundesinnenminister die "Weisse Wölfe Terrorcrew". Für ihn Grund genug, die rechte Kameradschaft zu verbieten.  Am Mittwoch durchsuchten Polizisten in zehn Bundesländern Wohnungen führender Mitglieder der Gruppe.      

16.03.2016

George und Amal Clooney haben eine syrische Flüchtlingsfamilie in Berlin besucht. Sie baten die Welt um Hilfe für die Opfer des Syrien-Konflikts. "Diese Menschen haben ihr Land verlassen wegen einer unglaublichen Tragödie."

16.03.2016
Anzeige