Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Stanford University zieht Vorwürfe zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Stanford University zieht Vorwürfe zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 12.10.2015
Die Stanford University zieht ihre Vorwürfe gegen Ursula von der Leyen zurück. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Universität selbst hatte der Ministerin einen Missbrauch des Hochschulnamens vorgeworfen. Die Ministerin führe in ihrem Lebenslauf Stationen in Stanford auf, sei aber nach Auskunft einer Unisprecherin in keinem offiziellen Programm eingeschrieben gewesen, das mit einem Schein oder akademischen Abschluss abgeschlossen werde. Dies sei die Voraussetzung, um einen Aufenthalt in Stanford im Lebenslauf führen zu dürfen.

Von der Leyen erwähnt auf ihrer privaten Homepage einen "Aufenthalt in Stanford, Kalifornien/USA" von 1992 bis 1996. Außerdem gibt sie dort an, 1993 Gasthörerin an der Elite-Uni gewesen zu sein und 1995 eine Marktanalyse für die Krankenhausverwaltung erstellt zu haben. Am Wochenende fügte sie ihrer Erklärung eine schriftliche Bestätigung ihrer Tätigkeit in der Krankenhausverwaltung der Gesundheitsdienste in Stanford hinzu, wo sie 1995 tätig gewesen sei. In dem Empfehlungsschreiben aus dem Jahr 1997 bestätigt die damalige stellvertretende Krankenhausdirektorin Kathy VanCamp, „Dr. Rose von der Leyen“ habe sechs Monate lang für sie an einer Marktanalyse und Machbarkeitsstudie gearbeitet.

Nun rudert die Stanford University nach Angaben der "Welt" zurück und nahm ihre massive Kritik zurück, wonach von der Leyen an keinem offiziellen Programm eingeschrieben gewesen sei. Die von der Bundesverteidigungsministerin eingereichten Unterlagen seien sehr wohl ausreichend und erfüllten die Kriterien.

In der nun vom Verteidigungsministerium veröffentlichten Erklärung der US-Hochschule heißt es: "Zwar führt die Universität keine Nachweise über derartige Aktivitäten, die reine Auflistung dieser Tätigkeit stellt jedoch keine missbräuchliche Verwendung des Namens der Universität dar." Sollte es zu dieser Berichterstattung "aufgrund von missverständlicher Kommunikation gekommen sein, bedauern wir dies".

dpa/sbü/ska/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Hochschulname in Lebenslauf aufgeführt - US-Uni wirft von der Leyen Namensmissbrauch vor

Neue Vorwürfe gegen Ursula von der Leyen: Sie führt in ihrem Lebenslauf mehrere Stationen an der kalifornischen Elite-Uni Stanford auf. Nach den Maßstäben der Hochschule dürfte sie das aber gar nicht. Die Verteidigungsministerin hat die Vorwürfe unterdessen zurückgewiesen.

11.10.2015

Deutschland will mit der Bundeswehr 2019 für die schnelle Speerspitze der Nato zur Verfügung stehen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will damit im Bündnis Verantwortung in der ersten Reihe übernehmen.

Matthias Koch 11.10.2015

Es ist wahrscheinlich einer der schlimmsten Fehlschläge der Nato in Afghanistan. Ein Krankenhaus wird bombardiert, Mindestens 19 Menschen sterben. Im nordafghanischen Kundus herrscht weiter Chaos. Wie soll es nun mit dem internationalen Afghanistan-Einsatz weitergehen?

04.10.2015

Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier (CDU) sieht in der Einrichtung von sogenannten Transitzonen eine Möglichkeit, auf die steigende Flüchtlingszahl zu reagieren. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) ist allerdings skeptisch, was die Umsetzung betrifft.

12.10.2015

Cem Özdemir ist Bundesvorsitzender der Grünen und hat türkischen Wurzeln. Im Interview spricht er über den Bombenanschlag in Ankara mit mehr als 100 Todesopfern und nennt den Ministerpräsidenten Erdogan eine "personifizierte Fluchtursache".

14.10.2015

Die Türkei erleidet den schwersten Anschlag in ihrer Geschichte – doch selbst in ihrem Schmerz über mehr als 120 Tote finden die Menschen im Land nicht zueinander.

14.10.2015
Anzeige