Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Zahl der Angriffe auf Asylbewerberheime sinkt

Statistik des BKA Zahl der Angriffe auf Asylbewerberheime sinkt

Die Zahl der Angriffe auf Asylbewerberheime ist in Deutschland zu Beginn dieses Jahres zurückgegangen. Das Bundeskriminalamt (BKA) verzeichnete nach einem Bericht des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) für das erste Quartal 2016 bundesweit insgesamt 345 Straftaten gegen Flüchtlingsheime.

Voriger Artikel
Türkei sucht die Drahtzieher des Terroranschlags
Nächster Artikel
Bleibt Englisch weiterhin Amtssprache der EU?

Die Anzahl der Angriffe auf Flüchtlingsheime ist in diesem Jahr bisher gesunken.

Quelle: dpa

Berlin. Im vierten Quartal 2015 seien es noch 472 gewesen, berichtet das RND, zu dem auch die HAZ gehört, unter Berufung auf den vertraulichen BKA-Bericht "Kriminalität im Kontext von Zuwanderung". Trotz des Rückgangs liegen die jüngsten Zahlen immer noch deutlich über denen  des Vergleichszeitraums vom Vorjahr: Im ersten Quartal 2015 registrierten die Behörden laut RND insgesamt 95 Übergriffe auf Flüchtlingsheime.

Auch die Zahl der in der jüngsten Statistik enthaltenen Gewalttaten gegen Flüchtlinge hat sich demnach verringert: Im ersten Quartal 2016 gab es dem Bericht zufolge insgesamt 65 Gewaltdelikte gegen Bewohner von Asylunterkünften – 25 weniger als noch im Quartal davor. Zu gewalttätigen Übergriffen zählen Steinwürfe, vorsätzliche Wasserschäden oder Brandanschläge.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Neue "Bauernregeln" von Bundesumweltministerin Hendricks

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat mit einer Kampagne für naturverträgliche Landwirtschaft niedersächsische Bauern verärgert.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

17. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Ein bisschen ist es wie nach einer durchzechten Nacht. Es ist einem flau im Magen, man möchte nicht angesprochen werden, nicht an die vergangene Nacht denken. Eigentlich möchte man einfach nur weg.

mehr