Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zahl der Angriffe auf Asylbewerberheime sinkt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zahl der Angriffe auf Asylbewerberheime sinkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 28.06.2016
Die Anzahl der Angriffe auf Flüchtlingsheime ist in diesem Jahr bisher gesunken. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Im vierten Quartal 2015 seien es noch 472 gewesen, berichtet das RND, zu dem auch die HAZ gehört, unter Berufung auf den vertraulichen BKA-Bericht "Kriminalität im Kontext von Zuwanderung". Trotz des Rückgangs liegen die jüngsten Zahlen immer noch deutlich über denen  des Vergleichszeitraums vom Vorjahr: Im ersten Quartal 2015 registrierten die Behörden laut RND insgesamt 95 Übergriffe auf Flüchtlingsheime.

Auch die Zahl der in der jüngsten Statistik enthaltenen Gewalttaten gegen Flüchtlinge hat sich demnach verringert: Im ersten Quartal 2016 gab es dem Bericht zufolge insgesamt 65 Gewaltdelikte gegen Bewohner von Asylunterkünften – 25 weniger als noch im Quartal davor. Zu gewalttätigen Übergriffen zählen Steinwürfe, vorsätzliche Wasserschäden oder Brandanschläge.

RND

Deutschland / Welt Selbstmordattentat am Flughafen Atatürk - Türkei sucht die Drahtzieher des Terroranschlags

Istanbul ist wieder von einem Terroranschlag erschüttert worden. Am Flughafen Atatürk sollen mehrere Selbstmordattentäter um sich geschossen und sich in die Luft gesprengt haben. Nach jetzigem Stand starben dabei mindestens 39 Menschen. Die türkische Regierung verdächtigt den IS hinter dem Anschlag.

29.06.2016

Nach der NSA-Affäre sollen für den Bundesnachrichtendienst (BND) künftig präzisere Regeln für das Ausspähen von Zielen im Ausland gelten. Deshalb hat das Bundeskabinett am Dienstag einen Gesetzesentwurf beschlossen, der rechtliche Beschränkungen für das Abhören von Bürgern und Institutionen in der EU vorsieht.

28.06.2016

Beim ersten Gipfel nach dem Brexit-Votum zeigt die EU gegenüber ihrem Noch-Mitglied Großbritannien klare Kante: Kanzlerin Angela Merkel und andere Spitzenpolitiker warnten London vor "Rosinenpickerei" und verlangten eine zügige Eröffnung der Austrittsverhandlungen.

28.06.2016
Anzeige