Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Stefan Körner ist neuer Chef der Piraten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Stefan Körner ist neuer Chef der Piraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 28.06.2014
Neuer Parteichef: Die Delegierten wählten am Sonnabend Stefan Körner als Vorsitzenden. Quelle: dpa
Anzeige
Halle

Der 45-Jährige erhielt 62,05 Prozent der Stimmen und lag damit weit vor seinen vier Konkurrenten. In seiner Vorstellungsrede begründete Körner seine Kandidatur damit, dass "die Piratenpartei das Wichtigste ist, was politisch in den letzten 20 Jahren passiert ist". Die Partei müsse wieder dafür sorgen, "dass die Menschen wissen, wofür die Piraten stehen".

Körner wird dem liberalen Flügel der Piraten zugerechnet und gilt als Vertreter derjenigen, die vor allem die Kompetenz in der Netzpolitik betonen wollen. Der Softwareentwickler ist seit 2009 bei den Piraten und hat auch schon Führungserfahrung in der Partei gesammelt: Er leitete von 2010 bis 2013 den bayerischen Landesverband, trat aber nach dem schlechten Abschneiden der Piraten bei der Landtagswahl im vergangenen September zurück.

Körner steht nun vor der schwierigen Aufgabe, die Partei nach einer Reihe von Wahlniederlagen und internen Flügelkämpfen um einen eher linken oder liberalen Kurs aus der Krise zu führen. Er folgt Thorsten Wirth nach, der nach nur einem Dreivierteljahr im Amt nicht mehr angetreten war. Der alte Vorstand hatte sich im Streit um den Kurs der Partei zurückgezogen. Der Parteitag in Halle soll auch dazu dienen, die zerstrittenen Lager einander wieder anzunähern.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel (FDP) muss künftig auf einen Dienstwagen verzichten. Den Wagen soll zuletzt hauptsächlich die Frau des 94-Jährigen benutzt haben, heißt es in Medienberichten.

28.06.2014

Lange hat Ursula von der Leyen gezögert. Jetzt bahnt sich in der Diskussion um Kampfdrohnen für die Bundeswehr eine Entscheidung an. Nächste Woche will sich die Verteidigungsministerin positionieren.

28.06.2014

Nach der Verlängerung der Waffenruhe für die Ostukraine berichten beide Seiten des Konflikts von einer andauernden Gewalt in der Region Donezk.

28.06.2014
Anzeige