Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Steht Israel vor Friedensvertrag?

Nahost-Konflikt Steht Israel vor Friedensvertrag?

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat seinen anfänglichen Widerstand gegen Friedensvorschläge von US-Präsident Barack Obama offenbar aufgegeben. In einem Gespräch deutete ein Regierungsvertreter an, Israel sei eventuell zu einem Friedensvertrag bereit.

Voriger Artikel
Tote bei Anschlag auf Sicherheitsfirma in Kundus
Nächster Artikel
US-Staatspleite abgewendet - Kongress billigt Kompromiss

Herrscht bald Frieden in Nahost? Angeblich überlegt sich Israel, einen Vorschlag Obamas zu folgen.

Quelle: dpa

Tel Aviv. Einen Monat vor dem geplanten Antrag der Palästinenser auf Aufnahme in die Vereinten Nationen deutete ein Regierungsvertreter in Jerusalem am Dienstag im Gespräch an, Israel sei zu Verhandlungen auf der Grundlage der Grenzen vor dem Sechstagekrieg von 1967 mit entsprechendem Gebietsaustausch bereit.

Israel arbeite eng mit den USA zusammen, um eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche zu ermöglichen. Eine offizielle Äußerung der Regierung gab es zunächst nicht. Der Berater des palästinensischen Präsidenten Machmud Abbas, Nabil Schaat, bezeichnete die Äußerungen jedoch als bedeutungslos. „Netanjahu hat nichts anzubieten“, sagte er.

Währenddessen bombardierte die Israelische Luftwaffe erneut Ziele im Gazastreifen. Ein nicht näher genanntes „Terrorzentrum“ im Norden des Landstreifens am Mittelmeer wurde dabei angegriffen. Opfer gab es nach diesen Angaben nicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr