Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Stephan Weil: "Große Sorgen" wegen Sieg für Erdogan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Stephan Weil: "Große Sorgen" wegen Sieg für Erdogan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 17.04.2017
Stephan Weil  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

"An die Stelle einer lebendigen parlamentarischen Demokratie mit einer ausgeprägten Gewaltenteilung und einer  Kontrolle der politischen Macht tritt ein politisches System, in dem der Präsident weitgehend alleine bestimmen kann", sagte Weil der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". "Damit steigt auch das Risiko weiterer autoritärer Tendenzen in der Türkei, die bereits in den letzten Monaten deutlich sichtbar geworden sind." Das vorläufige Ergebnis des Referendums hinterlasse bei ihm "vor allem große Sorgen", so Weil.

In Niedersachsen lebten Deutsche und Türken gut zusammen, sagte Weil. "Daran wollen wir festhalten, verbinden  damit aber auch die Erwartung, dass Gesprächspartner der Landesregierung sich klar zur politischen Ordnung des Grundgesetzes bekennen und auf dieser Grundlage auch ihre internen Verhältnisse regeln."

Die Landesregierung hatte ursprünglich geplant, mit Islamverbänden einen Vertrag abzuschließen, hat diesen aber auf Eis gelegt und für diese Wahlperiode die Gespräche abgebrochen.

Nach dem knappen Sieg von Staatschef Recep Tayyip Erdogan beim Referendum in der Türkei soll der Ausnahmezustand einem Medienbericht zufolge erneut verlängert werden.

17.04.2017
Deutschland / Welt US-Vizepräsident in Südkorea - Pence warnt Nordkorea vor Angriff

Kurz nach seiner Ankunft in Südkorea hat US-Vizepräsident Mike Pence Nordkorea im Streit um dessen Raketen- und Atomprogramm vor einem Angriff gewarnt und dabei deutliche Worte gefunden.

17.04.2017

In den Wochen vor dem Referendum hat Erdogan die Türkei gespalten wie nie zuvor. Der Tag der historischen Entscheidung zeigt dies noch einmal mit aller Dramatik. Er endet mit einem knappen Ergebnis. Und bei allem Widerspruch der Opposition mit einem Gewinner: Erdogan.

17.04.2017
Anzeige