Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Hawking warnt vor britischem EU-Austritt

Brexit Hawking warnt vor britischem EU-Austritt

Tritt Großbritannien aus der Europäischen Union aus? Darüber entscheiden die Briten beim sogenannten Brexit Mitte Juni. Der Astrophysiker Stephen Hawking rät seinen Landsleuten von diesem Schritt ab: "Wir müssen Teil einer größeren Gruppe von Nationen sein."

Voriger Artikel
Balkan-Länder wollen enger kooperieren
Nächster Artikel
Maas droht mit Verschärfung der Mietpreisbremse

Der britische Astrophysiker Stephen Hawking hat seine Landsleute vor einem Austritt aus der Europäischen Union gewarnt.

Quelle: Jason Szenes/dpa

London. Der britische Astrophysiker Stephen Hawking hat seine Landsleute vor einem Austritt aus der Europäischen Union gewarnt. "Die Zeiten sind vorbei, in denen wir noch alleine gegen die Welt bestehen konnten", sagte Hawking am Dienstag dem britischen Fernsehsender ITV. "Wir müssen Teil einer größeren Gruppe von Nationen sein, sowohl für unsere Sicherheit als auch für unseren Handel."

Wichtig für Wissenschaftler sei auch der Austausch innerhalb der EU sowie die Forschungsförderung, betonte Hawking. Großbritannien ist nach Deutschland der zweitgrößte Empfänger von Geldern aus der EU-Forschungsförderung. Die Briten stimmen am 23. Juni in einem Referendum über den sogenannten Brexit, einen Austritt aus der EU, ab.

So funktioniert der Austritt

Wie geht es weiter, wenn die Briten für den Brexit stimmen? Zumindest in groben Zügen ist im EU-Vertrag seit 2009 festgelegt, wie ein Staat aus der Union austreten kann. Der entscheidende Artikel 50 sieht folgende Schritte vor, sollten die Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union votieren:

1. Großbritannien informiert die Vertretung der EU-Staaten über seine Absicht, aus der Union auszutreten.

2. Die Staats- und Regierungschefs legen unter Ausschluss Großbritanniens Leitlinien für die Austrittsverhandlungen fest.

3. Die EU-Kommission oder ein anderes, von den Staaten ernanntes Gremium handelt mit Großbritannien ein Abkommen über die Einzelheiten des Austritts aus. Dabei wird auch der Rahmen für die künftigen Beziehungen Großbritanniens zur Union festgelegt.

4. Die EU-Staaten beschließen das Abkommen mit qualifizierter Mehrheit nach Zustimmung des Europäischen Parlaments.

5. Wenn kein Abkommen zustandekommt und keine Fristverlängerung gewährt wird, scheidet Großbritannien zwei Jahre nach dem Einreichen des Austrittsgesuchs ungeregelt aus der EU aus.

Hawking: Trump appelliert an die "niedrigsten Instinkte"

Nach dem US-Präsidentschaftswahlkampf befragt, sagte der britische Astrophysiker, auch er könne sich das Phänomen Donald Trump nicht erklären. "Er ist ein Demagoge, der einfach an die niedrigsten Instinkte zu appellieren scheint." Der rechtspopulistische Kandidat der Republikaner tritt aller Voraussicht nach im November bei der Präsidentenwahl gegen die demokratische Bewerberin Hillary Clinton an.

afp/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover-Besuch

Prominenter Besuch: Der britische Star-Physiker Stephen Hawking (74) hält am 26. Mai an der Leibniz Universität Hannover einen Vortrag über Schwarze Löcher. Kostenlose Karten dafür kann man Donnerstag erhalten.

mehr

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.