Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Steuergewerkschaft fordert null Toleranz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Steuergewerkschaft fordert null Toleranz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 06.11.2017
Thomas Eigenthaler, der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuer-Gewerkschaft. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

DSTG-Chef Thomas Eigenthaler sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Es geht so nicht weiter, dass sich die Staatenwelt an der Nase herumführen lässt. Es sind bestimmte reiche Leute, die sich getrieben durch Gier, durch Arroganz und durch eine Staatsverachtung beim Steuerzahlen in die Büsche schlagen und den Staat der Lächerlichkeit preisgeben.“ Eigenthaler sagte, dies seien „Leute, die jeglichen Anstand verloren haben und am Ende des Tages noch auf ein Bundesverdienstkreuz hoffen“.

Das System werde unterstützt durch eine dubiose Anwaltselite, die sich auch das kleinste Steuerschlupfloch auf dem Erdball zunutze mache, während dem Arbeitnehmer in Deutschland jeder Cent automatisch abgezogen werde. „Es ist eine Schande“, so Eigenthaler, „dass sich viele Vorgänge sogar innerhalb der EU abspielten.“

Als nationale Sofortmaßnahme sollten die jüngst beschlossenen Meldepflichten nicht nur für „Drittstaaten“, sondern auch für alle Investments in EU-Staaten eingeführt werden. Europäische Steueroasen wie Malta, Madeira, die Kanalinseln, Luxemburg und Irland seien genauso zu behandeln wie Oasen außerhalb der EU, sagte Eigenthaler. Es könne auch nicht sein, dass Großbritannien noch immer den großen Verhinderer spiele, obwohl sich das Land zum Brexit entschlossen habe. Außerdem müsse Steuerhinterziehung durch Trusts, durch Briefkastenkonstruktionen und durch die Einschaltung von Strohmännern auch innerhalb der EU automatisch als sogenannte „schwere Steuerhinterziehung“ eingestuft werden.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht wirft den Grünen vor, in den Vorgesprächen zu einer Koalition mit Union und FDP ihre sozialen Grundwerte über Bord zu werfen. Die Grünen machten den Liberalen einen früheren Titel streitig.

06.11.2017

Kataloniens abgesetzte Regionalchef Carles Puigdemont ist wieder auf freiem Fuß. Ein belgischer Richter hat ihn und vier seiner ehemaligen Minister unter Auflagen aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Zuvor hatte sich Puigdemont den Behörden gestellt.

06.11.2017

Wolfgang Kubicki, FDP-Vize, hat Steuerhinterzieher als Anwalt verteidigt. Als Politiker verlangt er eindeutigere Gesetze.

06.11.2017
Anzeige