Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Staat nimmt 42,4 Milliarden mehr Steuern ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Staat nimmt 42,4 Milliarden mehr Steuern ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 04.05.2016
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verkündet 42,4 Milliarden Euro Mehreinnahmen für den Staat bis zum Jahr 2020. Quelle: Michael Kappeler/dpa(Archivbild)
Anzeige
Berlin

Der deutsche Staat sei solide finanziert und insgesamt handlungsfähig, sagte der CDU-Politiker bei der Vorlage der neuen Schätzerzahlen. In diesem Jahr könnte das Steueraufkommen des Staates nach der neuen Prognose auf 691,2 Milliarden Euro klettern und damit um 5,0 Milliarden höher ausfallen als noch im vergangenen November geschätzt.

In den Folgejahren wird sich der Anstieg nach Einschätzung der Experten deutlich beschleunigen. Im Jahr 2020 würden die Einnahmen demnach auf 808,1 Milliarden Euro klettern.

Der Städtetag pocht angesichts der Rekordeinnahmen darauf, die Kommunen bei der Versorgung der Flüchtlinge weiter zu entlasten. "Bund und Länder sollten die voraussichtlichen Steuermehreinnahmen nutzen, um die Kommunen in Milliardenhöhe bei der Integration von Flüchtlingen in die Gesellschaft zu unterstützen", sagte Städtetags-Präsidentin Eva Lohse. Der Steuerzahlerbund dringt dagegen auf eine Entlastung der Steuerzahler.

Dem Schätzerkreis gehören Experten der Finanzministerien von Bund und Ländern, der Bundesbank, des Statistischen Bundesamtes sowie aus Forschungsinstituten an. Seine Vorhersagen sind die Basis für die Aufstellung aller öffentlichen Haushalte. Der Beirat beim Bundesfinanzministerium tagte von Montag bis Mittwoch in Essen.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU-Kommission empfiehlt die Aufhebung der Visaspflicht für türkische Bürger. Dies geschehe aber unter dem Vorbehalt, dass die Türkei die verbleibenden EU-Bedingungen erfüllt, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit.

04.05.2016

Schwerkranke Patienten sollen künftig Cannabis auf Kassenrezept bekommen können. "Wir wollen, dass für Schwerkranke die Kosten für Cannabis als Medizin von ihrer Krankenkasse übernommen werden, wenn ihnen nicht anders geholfen werden kann", erklärte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

04.05.2016

Der gesetzliche Mutterschutz soll künftig auch für Schülerinnen und Studentinnen gelten. Ein entsprechender Gesetzentwurf von Familienministerin Manuela Schwesig wurde vom Bundeskabinett angenommen. Allerdings wird er Ausnahmen beinhalten.

04.05.2016
Anzeige