Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Streit um Raketenschirm gegen Russland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Streit um Raketenschirm gegen Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 27.08.2014
Zur Schau gestellt: Prorussische Separatisten in Donezk zwingen Gefangene der Regierungstruppen zum Marsch durch die Stadt. Quelle: ALEXANDR OSINSKIY
Anzeige
Berlin/Moskau

In Berlin hält man die Überlegungen für riskant. Nach Informationen des „Spiegel“ haben sich die osteuropäischen Länder in den Vorbereitungsrunden für den Nato-Gipfel Anfang September für einen solchen Beschluss starkgemacht. Der geplante Raketenschirm soll nach bisheriger Planung vor allem vor womöglich nuklear bestückten Raketen aus dem Iran aufgebaut werden.

Die Mehrheit der Westeuropäer, allen voran Berlin, lehnt das ab, um Moskau nicht zu provozieren. Denn die Nato und ihre Führungsmacht USA haben der russischen Regierung stets signalisiert, dass sich die Raketenabwehr in keiner Weise gegen Russland richte. Der Ukraine-Konflikt hat indessen die Koordinaten verschoben. Beim Nato-Gipfel im britischen Cardiff soll die brisante Debatte jetzt ausgespart bleiben. Sie wurde auf die Zeit danach vertagt.

In Berlin zeigen sich Sicherheitspolitiker dennoch beunruhigt. Schon länger sei zu befürchten, dass Rüstungsvereinbarungen zwischen den USA und Russland ausgehöhlt werden - wie etwa der Washingtoner Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme, der in den Achtzigern das Wettrüsten mit Mittelstreckensystemen beendete. Eine Neuausrichtung der Raketenabwehr wäre ein fatales Signal Richtung Russland, warnt deshalb SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich gegenüber dieser Zeitung. „Wenn das stimmt, bestätigt das exakt die russischen Vorwürfe - der Westen plane unter dem Vorwand der iranischen Bedrohung ein Abwehrprogramm, das sich auch gegen Russland richtet.“ Auch die Linken warnen vor einer Neuausrichtung. „Der Dritte Weltkrieg ist viel zu gefährlich, als dass man damit spielen darf. Die Nato muss aufhören zu eskalieren, es geht um Deeskalation“, mahnte Fraktionschef Gregor Gysi. Die Osteuropäer dringen auf Solidaritätsgarantien.

Die Befürchtungen der baltischen Staaten und Polens seien zwar verständlich, erklärt Grünen-Chef Cem Özdemir dieser Zeitung. Der Zeitpunkt der Vorstöße sei aber problematisch. Am Dienstag sollen auf dem Gipfel der Eurasischen Zollunion Gespräche von Vertretern der EU, der Ukraine und Russlands stattfinden. Dabei geht es um den Status der Ukraine als EU-Assoziierungsstaat und die Gasabkommen. „Solange es zumindest theoretisch Chancen zur politischen Konfliktbeilegung gibt, sollte Putin kein Vorwand für ein Scheitern der Gespräche gegeben werden“, sagt Özdemir. „Bisher war seitens der Nato versichert worden, dass der Raketenschirm sich nicht gegen Russland richtet.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Ukraine feiert Unabhängigkeit - „Wir wählen Frieden“

Kriegsgerät rollt durch Kiew, Soldaten marschieren über den Maidan. Die ukrainische Regierung nutzt den Unabhängigkeitstag auch zur Demonstration der Stärke im Kampf gegen prorussische Aufständische. Präsident Poroschenko will die Rüstungsausgaben drastisch erhöhen.

24.08.2014

Ohne Zögern stellt sich die Kanzlerin in Kiew auf die Seite des ukrainischen Präsidenten Poroschenko. Aber sie weiß auch: Eine Lösung des Konflikts um die Ukraine kann es nur mit Russland geben. Und auch für ihren Vizekanzler hat sie eine kleine Botschaft.

23.08.2014

Merkels Reise nach Kiew ist politisch ein großer Schritt. Die Ukraine hofft auf finanzielle Hilfen der EU, Moskau wünscht sich eine Aufhebung der Sanktionen. Die alles überwölbende Frage ist aber, ob Kiew und Moskau schon für Rationalität in dem hochemotionalisierten Konflikt bereit sind. Eine Analyse von Matthias Koch.

Matthias Koch 25.08.2014

Die Islamistengruppe Boko Haram hat in einem neuen Video ein "Islamisches Kalifat" in einer von ihr eroberten Stadt im Nordosten Nigerias ausgerufen. Nach dem "Sieg" seiner Kämpfer in Gwoza habe die Stadt im Bundesstaat Borno „nichts mehr mit Nigeria zu tun“.

24.08.2014

Es sollen inzwischen mehrere zehntausend Islamisten sein, die in Syrien und im Irak für die Errichtung eines Gottesstaats kämpfen. Am Wochenende ging die IS-Terrormiliz in die Offensive. Kleiner Lichtblick: Ein von den Dschihadisten entführter Deutscher kam frei.

24.08.2014

Der Gaza-Krieg zieht sich immer mehr in die Länge. Der Schlagabtausch mit der Hamas könnte auch im September weitergehen, meint Netanjahu. Israel nimmt nun auch die finanzielle und politische Hamas-Führung ins Visier.

24.08.2014
Anzeige