Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Strobl warnt vor Angstszenarien im Wahlkampf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Strobl warnt vor Angstszenarien im Wahlkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 29.07.2017
CDU-Bundesvize Thomas Strobl. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

„Das führt absolut in die falsche Richtung und stärkt im Wahlkampf im Zweifel auch nur die populistischen Ränder“, sagte Strobl auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Wichtiger ist, dass wir weiter mit aller Pragmatik, Besonnenheit und vor allem Konsequenz an dem Thema arbeiten. Das tun wir“, sagte Strobl, der auch Innenminister und CDU-Landeschef im Südwesten ist.

Insbesondere bei der SPD vermisse er da aber noch erhebliche Kraftanstrengungen. „In vielen Punkten hat sich die SPD als Regierungspartner hier einen schlanken Fuß gemacht – denken Sie nur an das Thema sichere Herkunftsländer“, sagte er. Die SPD hatte im Bundesrat eine Ausweitung der sicheren Herkunftsländer auf die nordafrikanischen Länder Marokko, Tunesien und Algerien blockiert.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte vor einer neuen großen Flüchtlingskrise gewarnt und schnelle europäische Antworten gefordert. SPD-Landeschefin Leni Breymaier sagte dazu: „Das Thema Flüchtlinge wird im Bundestagswahlkampf genau die Rolle spielen, die es in der Gesellschaft gerade hat. Das Thema zu ignorieren, spielt den Rechtsaußen in die Hände.“ Vorschläge für europäische Lösungen müssten diskutiert werden. Dafür sei Schulz der richtige Mann.

Von RND/dpa

Zusammen mit anderen Frauen und Mädchen wurde Mariam Suleiman von der Terrormiliz Boko Haram entführt. Von einem der Kämpfer wurde sie vor den Augen ihrer Tochter regelmäßig missbraucht – bis ihr endlich die Flucht in die Freiheit gelang.

29.07.2017

Wegen der dramatischen Krise in Venezuela will die kolumbianische Regierung bis zu 200.000 geflüchteten Menschen einen Sonderaufenthaltsstatus gewähren. Kurz vor einer anstehenden Wahl fürchtet man nun eine Gewaltexplosion.

29.07.2017

Brasilien weiß sich nicht mehr anders zu helfen: Mit der Stationierung von Soldaten und Hunderten Polizeibeamten soll in Rio de Janeiro gegen organisierte Verbrecherbanden gekämpft werden. Bereits am Freitag patrouillierten Soldaten in den Straßen.

29.07.2017
Anzeige