Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Syrien-Friedensverhandlungen sollen beginnen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Syrien-Friedensverhandlungen sollen beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 25.01.2016
Der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, kündigt Friedensverhandlungen ab Freitag an. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Genf

Allerdings betonte de Mistura, dass er die Einladungen für die Gespräche erst am Dienstag verschicken wolle. Er betonte, dass noch immer nicht klar sei, welche Gruppen die Opposition vertreten sollten. „Die Diskussionen laufen noch“, sagte er. Ursprünglich wollte der Syrien-Sondergesandte die Verhandlungen am Montag beginnen.

Im Dezember hatte der UN-Sicherheitsrat einen groben Fahrplan für eine politische Lösung des Syrienkonflikts verabschiedet. Danach sollen sich die syrischen Konfliktparteien auf eine Übergangsregierung einigen, später sind eine neue Verfassung und Wahlen vorgesehen. Der Prozess soll innerhalb von 18 bis 24 Monaten abgeschlossen sein.

Der Konflikt begann 2011, die Truppen des Diktators Baschar al-Assad, Rebellen und Terrorgruppen kämpfen um die Macht. Mehr als 250.000 Menschen starben, Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Die UN werfen nahezu allen beteiligten Gruppen vor, für Kriegsverbrechen verantwortlich zu sein.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die europäische Polizeibehörde Europol hat vor neuen Anschlägen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Europa gewarnt. Vor allem in Frankreich sei die Gefahr groß, teilte die Behörde am Montag in Amsterdam mit. Die Terroranschläge von Paris vom November 2015 markierten Europol zufolge eine deutliche Wende der IS-Strategie. 

25.01.2016

SPD, Grüne und die Linke lassen an Julia Klöckners Vorstoß zu stärkeren nationalen Maßnahmen in der Flüchtlingspolitik kein gutes Haar. Die CSU lobt die Initiative der CDU-Landesvorsitzenden. Rückt Klöckner von Kanzlerin Merkel ab?

25.01.2016

Der konservative Politiker Marcelo Rebelo de Sousa ist gleich in der ersten Runde zum neuen Staatsoberhaupt von Portugal gewählt worden. Bei der Präsidentenwahl kam der 67-jährige am Sonntag auf gut 52 Prozent, wie die Wahlbehörde CNE nach Auszählung von rund 99 Prozent aller Stimmen mitteilte.

24.01.2016
Anzeige