Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Syrien schießt israelischen Kampfjet ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Syrien schießt israelischen Kampfjet ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 10.02.2018
Der leitende Militärsprecher Ronen Manelis sagte, Israel mache den Iran direkt für den Zwischenfall verantwortlich. Quelle: dpa
Jerusalem

Das israelische Militär hat nach eigenen Angaben eine in das Land eingedrungene iranische Drohne abgeschossen. Außerdem habe das Militär iranische Ziele in Syrien angegriffen, von denen die Drohne gestartet worden sei. Bei der Aktion am frühen Samstagmorgen sei ein israelischer Kampfjet vom Typ F-16 im Norden Israels abgestürzt.

Syrien erklärte, seine Flugabwehr habe auf einen israelischen Angriff auf einen seiner Militärstützpunkte in der Mitte des Landes reagiert und sprach von einer „neuen Aggression“. Das staatliche syrische Fernsehen zitierte einen Militärsprecher mit den Worten, die Flugabwehr habe mehr als ein israelisches Flugzeug getroffen.

Das israelische Militär erklärte, seine Flugzeuge seien auf heftiges Flugabwehrfeuer aus Syrien getroffen. Israelische Piloten hätten sich deshalb mit dem Schleudersitz aus einem Kampfjet retten müssen, der im Norden Israels abstürzte. Die Piloten seien verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden. In der Umgebung des libanesischen Bekaa-Tals in der Nähe der syrischen Grenze waren Explosionen zu hören.

Israel hat bereits mehrere Drohnen abgeschossen, die auf sein Gebiet vordrangen. Der Angriff auf eine iranische Stellung stellt jedoch eine Eskalation der israelischen Reaktion dar. Israel warnt seit einiger Zeit vor zunehmendem iranischen Engagement an der Grenze des jüdischen Staats zu Syrien und dem Libanon. Es befürchtet, der Iran könnte von syrischem Gebiet aus Angriffe starten oder einen Landkorridor vom Iran in den Libanon schaffen, über den Waffen leichter zur Hisbollah-Miliz geschafft werden könnten.

Von AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche Krankenhäuser sind chronisch unterfinanziert. 2017 hätten die Bundesländer den Kliniken 2,98 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, 2016 seien es 2,74 Milliarden gewesen. Nötig seien aber bis zu 6,6 Milliarden Euro, gibt das Gesundheitsministerium in einem Bericht zu.

10.02.2018

Während Martin Schulz und Andrea Nahles für den Koalitionsvertrag werben, gehen die Jusos auf NoGroKo-Tour. Anfang März wird die SPD voraussichtlich das Ergebnis des Mitglieder-Votums verkünden. Im Anschluss könnte die Ernennung der neuen Regierung folgen.

10.02.2018

In Berlin stellt sich die nächste große Frage: Wer wird den Außenminister-Posten übernehmen? Der Abgang von Martin Schulz könnte für eine Premiere sorgen – und erstmals eine Frau ins Auswärtige Amt bringen.

10.02.2018