Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Assad zu Friedensgesprächen bereit

UN-Generaldebatte Assad zu Friedensgesprächen bereit

Seit fünf Tagen ist UN-Vollversammlung und eigentlich ging es fast nur um ein Thema: Syrien - wie während der vier Vollversammlungen zuvor. Nun äußert sich die Regierung in Damaskus.

Voriger Artikel
Russische Luftangriffe überschatten Ukraine-Gipfel
Nächster Artikel
Russische Luftwaffe fliegt neue Angriffe

Bashar al-Assad während eines Interviews am Anfang des Jahres mit der BBC.

Quelle: dpa (Archiv)

New York. Die Regierung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad fordert ein Recht, die ausländischen Luftschläge im Land zu koordinieren. "Luftschläge sind nutzlos, solange sie nicht von der syrischen Armee koordiniert werden, der einzigen Armee, die gegen Terroristen kämpft", sagte Syriens Außenminister Walid al-Muallim am Freitag vor der UN-Vollversammlung.

"Die russischen Luftschläge kamen nach Anforderung und in Abstimmung mit der syrischen Regierung und sie waren deshalb effektiv", sagte er. "Terrorismus kann aber nicht aus der Luft allein bekämpft werden." Al-Muallim hatte seine Rede mit den Worten begonnen: "Ich grüße sie aus einem Land ohne Frieden, getauft vom Blut seines Volkes, das gegen Terroristen kämpft." Er machte den Westen für Terrorismus mitverantwortlich. "Die Bomben und Attentäter sind in den Westen zurückgekehrt.

Unschuldige Menschen zahlen den Preis für die Fehler, die einzelne ihrer Politiker gemacht haben. Wenn das Monster von der Leine ist, tötet es die Unschuldigen." Zugleich beteuerte er, dass "die Terroristen" - im Sprachgebrauch des Regimes die Bezeichnung sowohl für Terrormilizen als auch die Opposition - verlieren würden: "Die syrische Armee ist fähig, das Land von den Terroristen zu säubern. Syrien ist stark und das Volk vereint." Der einzige Weg zur Lösung des politischen Problems sei aber "ein nationaler syrischer Dialog ohne jeden Einfluss von außen".

Damaskus sei zur Teilnahme an UN-geführten Friedensverhandlungen bereit. "Syrien stimmt zu, an den vier Arbeitsgruppen, die vom UN-Sondergesandten Staffan de Mistura vorgeschlagen wurden, teilzunehmen", sagte Al-Muallim, der auch Vizeministerpräsident ist. Nach seiner Darstellung würden aber demokratische Reformen dadurch verzögert. "Wir können nicht zu demokratischen Prozeduren übergehen, solange die Terroristen nicht beseitigt sind. Wie sollen die Menschen an die Wahlurne gehen, wenn sie ihres Lebens nicht sicher sind?"

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
IS-Stellungen in Syrien

In Syrien hat die russische Luftwaffe nach eigenen Angaben am Freitag sechsmal Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angegriffen. Dabei sei eine IS-Kommandozentrale nahe des Ortes Chan-Schaichun in der Provinz Idlib zerstört worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.