Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Syrische Armee erobert Palmyra vollständig zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Syrische Armee erobert Palmyra vollständig zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 27.03.2016
Syrische Truppen vor der umkämpften Stadt Palmyra. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Palmyra

Zehn Monate nach der Eroberung von Palmyra durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben syrische Regimetruppen die historische Oasenstadt zurückerobert. Mit Unterstützung durch russische Luftangriffe hätten die Streitkräfte von Präsident Baschar al-Assad die Kontrolle über die gesamte Stadt und die berühmte Unesco-Weltkulturerbestätte zurückerlangt. Das berichteten die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Sonntag. Palmyra hat als Welterbestätte immense symbolische Bedeutung. Für den IS bedeutet der Verlust der Stadt eine herbe Niederlage.

Die Regierungseinheiten hätten zusammen mit verbündeten Milizen Palmyra von der Terrormiliz befreit und "die letzten Schlupfwinkel" der Dschihadisten zerstört, meldete Sana unter Berufung auf Militärkreise. Spezialisten hätten von den Extremisten ausgelegte Minen und Bomben entschärft.

Den Menschenrechtlern zufolge waren immer noch Schießereien im Osten zu hören. Es gebe heftige Gefechte beim Flughafen am Stadtrand. «Mehrere verlässliche Quellen» hätten aber berichtet, die Dschihadisten hätten von der IS-Führung in der nordöstlichen Stadt Al-Rakka den Befehl erhalten, sich zurückzuziehen.

In den vergangenen Tagen waren die Regierungseinheiten mit Macht auf Palmyra vorgerückt und konnten am Donnerstag erstmals in die Stadt eindringen. Das Regime konnte am Samstag ein letztes Aufbäumen des IS zurückschlagen und weiter auf das Zentrum vorrücken.

Das zentralsyrische Palmyra gehört wegen seiner einzigartigen Bauwerke aus den ersten Jahrhunderten nach Christus zum Unesco-Weltkulturerbe. Der IS hatte die Stadt im Mai 2015 von der syrischen Armee eingenommen. Seitdem sprengten die Dschihadisten den rund 2000 Jahre alten Baal-Tempel, den Baal-Schamin-Tempel sowie mehrere einzigartige Turmgräber, den Triumphbogen und einen Teil der berühmten Säulenstraße.

Auf Aufnahmen der staatlichen Nachrichtenagentur von der Militäroperation schienen Teile der Ruinen aber noch zu stehen. Der Leiter der syrischen Antikenbehörde sagte Sana, ein Team von Experten werde die Kulturstätte schnellstmöglich untersuchen. Auch die Unesco will sobald wie möglich eine Kommission zur Sichtung der Kriegsschäden entsenden. Die Organisation der Vereinten Nationen werde am 4. April über einen Besuch beraten, sagte die russische Unesco-Vertreterin Eleonora Mitrofanowa am Sonntag in Moskau.

Syriens Armee hatte ihre Offensive Anfang März mit Unterstützung durch russische Luftangriffe gestartet. Nach Angaben der Menschenrechtler wurden dabei insgesamt 400 IS-Kämpfer und 180 Regierungseinheiten getötet.

afp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Kaum Flüchtlinge an den Grenzen - Was machen Helfer, Polizei & Co.?

Die Bilder gingen um die Welt: Tausende Flüchtlinge kamen im vergangenen Spätsommer täglich am Münchner Hauptbahnhof an - empfangen von zahllosen freiwilligen Helfern und Bundespolizisten. Das ist vorbei.

26.03.2016

Die Staatsanwaltschaft Brüssel hat Haftbefehl gegen den Terrorverdächtigen Fayçal C. erlassen. Bei dem Mann soll es sich nach Medienberichten um den gesuchten dritten Flughafenattentäter handeln. Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

26.03.2016
Deutschland / Welt "Beschneidung von Menschenrechten" - Helfer auf Lesbos streiken aus Protest

Hilfsorganisationen machen Front gegen das Abkommen der EU mit der Türkei zur Rückführung von Flüchtlingen. Nach dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen kündigte auch Oxfam an, aus Protest gegen die Zustände im Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos seine Arbeit dort einzustellen.

29.03.2016
Anzeige