Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Syrisches Regime startet Bodenoperation

Angriff auf den IS Syrisches Regime startet Bodenoperation

Seit rund einer Woche bombardieren russische Jets Ziele in Syrien. Nun haben die syrische Armee und ihre Verbündeten im Nordwesten des Landes eine Bodenoperation gegen Rebellen begonnen. Diese haben massiven Widerstand angekündigt.

Voriger Artikel
Merkel macht Flüchtlingshilfe zur Chefsache
Nächster Artikel
34 Parteikollegen schreiben Brandbrief an Merkel
Quelle: dpa

Damaskus. Die syrische Armee und ihre Verbündeten haben mit russischer Luftunterstützung im Nordwesten des Landes eine Bodenoperation gegen Rebellen begonnen. Die Kämpfe nördlich der Stadt Hama seien die heftigsten seit Monaten, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch. Russische Jets hätten das Kampfgebiet bombardiert.

Der Leiter der Menschenrechtler, Rami Abdelrahman, sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Angriff sei ein Test für eine größer angelegte Bodenoffensive. Aus Kreisen nahe dem syrischen Militär hieß es, Russland wolle die Fähigkeiten seiner Verbündeten prüfen und sehen, wie die Rebellen auf einen Angriff reagieren.

Das angegriffene Gebiet steht unter Kontrolle verschiedener moderater und radikaler Gruppen. Gegner und Verbündete des Regimes hatten in den vergangenen Tagen berichtet, dass Tausende Kämpfer aus dem Iran und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah für eine Bodenoffensive der Armee gegen Rebellen nach Syrien verlegt worden seien.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr