Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Syriza plant rasche Regierungsbildung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Syriza plant rasche Regierungsbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 26.01.2015
Noch in der Wahlnacht signalisierte Tsipras den EU-Partnern Gesprächsbereitschaft für eine „gerechte und praktikable Lösung“. Quelle: dpa
Anzeige
Athen

Die Linkspartei Syriza will nach ihrem Sieg bei der Parlamentswahl in Griechenland die Regierungsbildung so rasch wie möglich abschließen. Bereits am Montagvormittag (9.30 Uhr) trifft Parteichef Alexis Tsipras den Vorsitzenden der Partei der Unabhängigen Griechen, Panos Kammenos, zu Koalitionsgesprächen, wie griechische Medien in der Nacht zum Montag berichteten.

Es wird in Athen erwartet, dass Staatschef Karolos Papoulias noch am Montag Tsipras offiziell ein Sondierungsmandat für die Bildung einer Regierung erteilt. Das Linksbündnis hätte dann drei Tage lang Zeit. Sollte Tsipras scheitern, geht das Mandat an die zweitstärkste politische Kraft, die Konservativen der Nea Dimokratia (ND), über.
Weil Syriza nach Auszählung von 99,5 Prozent der Stimmen eine absolute Mehrheit von 151 der 300 Sitze nur um zwei Mandate verfehlte, sucht die Partei zuerst nach einem Koalitionspartner. Außer den Unabhängigen Griechen signalisierte auch die Partei der politischen Mitte, To Potami (Der Fluss), Bereitschaft. Analysten schließen auch die Bildung einer Minderheitsregierung unter Tsipras nicht aus.

Verlängerung des griechischen Rettungsprogramms

Nach der Griechenlandwahl wollen die Euro-Finanzminister noch an diesem Montag über den weiteren Weg des Krisenlandes sprechen. Konkrete Beschlüsse sind allerdings nicht geplant. Die EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben Griechenland bislang mit Darlehen in Höhe von rund 240 Milliarden Euro unter die Arme gegriffen. In der Eurogruppe wird über eine Verlängerung des griechischen Rettungsprogramms über den 28. Februar hinaus nachgedacht.

Syriza-Chef Tsipras hatte den Bürgern des hochverschuldeten Euro-Krisenlandes im Wahlkampf einen Schuldenschnitt und ein Ende der Sparmaßnahmen versprochen. Noch in der Wahlnacht signalisierte Tsipras den EU-Partnern Gesprächsbereitschaft für eine „gerechte und praktikable Lösung“.

Nach dem Wahlsieg des Linksbündnisses fordern Politiker aus der Union und SPD die künftige griechische Regierung auf, die mit den internationalen Geldgebern geschlossenen Vereinbarungen einzuhalten. „Die Griechen müssen jetzt die Konsequenzen selber tragen und können sie nicht dem deutschen Steuerzahler aufbürden“, sagte Unionsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich (CSU) der „Bild“-Zeitung.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann forderte in der „Rheinischen Post“ Syriza zu neuen Reformen und zur Bekämpfung von Korruption und Vetternwirtschaft auf.
Linkspartei-Chefin Katja Kipping wertete den Wahlausgang in der „Bild-Zeitung“ als „klare Absage an das Kürzungsdiktat, das eine soziale Katastrophe und volkswirtschaftlich unverantwortlich ist“.

Börse reagiert mit Verlusten

Als erste Börse reagierte die in Tokio mit Verlusten auf den Wahlsieg von Syriza. An der asiatischen Leitbörse sorgt man sich, dass die Linke die Sparmaßnahmen beenden will. Wie das mit dem griechischen Innenministerium zusammenarbeitende Meinungsforschungsinstitut Singular Logic am Montagmorgen nach Auszählung von 99,5 Prozent der Stimmen mitteilte, erhielt Syriza 36,4 Prozent (Juni 2012: 26,9) der Stimmen und voraussichtlich 149 der 300 Sitze im Parlament.
Die bislang regierenden Konservativen und Sozialisten brachen ein und müssen in die Opposition. Die Konservativen der Nea Dimokratia (ND) kamen auf 27,8 Prozent (Juni 2012: 29,7) und damit 76 Sitze. Der bisherige Junior-Koalitionspartner der Konservativen, die sozialistische Pasok bekam nur mehr 4,7 (Juni 2012: 12,3) Prozent und 13 Sitze.

Drittstärkste Kraft wurde demnach die rechtsextremistische Goldene  Morgenröte mit 6,3 Prozent (Juni 2012: 6,9). Sie wird 17 Abgeordnete ins Parlament entsenden. Die vergangenes Jahr neu gegründete proeuropäische Partei To Potami (Der Fluß) kam auf 6 Prozent und 17 Abgeordnete. Den Einzug ins Parlament schafften auch die Kommunistische Partei KKE mit 5,5 Prozent (Juni 2012: 4,5) und 15 Abgeordneten sowie die rechtspopulistische Partei der Unabhängigen Griechen mit 4,7 Prozent (Juni 2012: 7,5) mit 13 Mandaten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Menschen in Griechenland haben genug: Der Frust über das Sparprogramm hat der radikalen Linken in Griechenland einen klaren Sieg beschert. Damit droht eine Konfrontation mit der EU.         

25.01.2015

Mit einer Menge Wut im Bauch haben die Griechen der radikalen Linkspartei Syriza zum Wahlsieg verholfen. Der zukünftige Regierungschef Alexis Tsipras ist dennoch nicht zu beneiden – nun muss er seine utopischen Wahlkampfversprechen umsetzen. Eine Analyse von unserem Griechenland-Korrespondenten Gerd Höhler.

28.01.2015

Es ist ein historischer Moment in Griechenland. Erstmals in der Geschichte des Landes hat die Linke eine Parlamentswahl gewonnen. Allen Prognosen zufolge wird das Bündnis der radikalen Linken (Syriza) von Alexis Tsipras künftig das Sagen in dem von der Pleite bedrohten Krisenstaat haben. Doch es gibt eine ganze Reihe offener Fragen.

25.01.2015

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel über sein Gespräch mit Pegida-Anhängern, frustrierte Bürger und fließende Übergänge zu Rechtsradikalen. Gabriel betont in der Pegida-Debatte: „Zuhören und miteinander reden ist der Kern der demokratischen Willensbildung." 

28.01.2015

Die Menschen in Griechenland haben genug: Der Frust über das Sparprogramm hat der radikalen Linken in Griechenland einen klaren Sieg beschert. Damit droht eine Konfrontation mit der EU.         

25.01.2015

In der Großen Koalition bahnt sich nach dem Streit über eine Entbürokratisierung der Mindestlohnvorgaben ein weiterer Bürokratiekonflikt großen Stils an. Anlass ist die geplante neue Verordnung einer Arbeitsstättenregelung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD).

25.01.2015
Anzeige