Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Tausende Griechen belagern Parlament

Straßenschlachten Tausende Griechen belagern Parlament

Athen steckt im Schulden-Schlamassel. Die Griechen sollen noch härter sparen, um neue Milliardenhilfen der europäischen Partner zu bekommen. Der Widerstand gegen die Sparprogramme wächst weiter.

Voriger Artikel
Silvana Koch-Mehrin muss Doktortitel abgeben
Nächster Artikel
Griechischer Premier angeblich zum Rücktritt bereit

Die hauptsächlich über das Internet organisierte Bewegung der „Empörten Bürger“ veranstaltet seit mehr als 20 Tagen täglich Demonstrationen vor dem Parlament.

Quelle: dpa

Athen. Mit Massendemonstrationen und einem landesweiten 24-Stunden-Streik haben die Griechen gegen das neue Sparpaket der Regierung protestiert. Weite Teile des öffentlichen Lebens des Mittelmeerlandes waren am Mittwoch lahmgelegt. Die Lage in Athen spitzte sich dramatisch zu: Am Rande großer Demonstrationen lieferten sich extreme Gruppen in Zentrum der griechischen Hauptstadt Straßenkämpfe mit der Polizei. Vermummte Linksextreme hätten Beamte mit Brandflaschen attackiert, berichtete das Fernsehen. Polizisten setzten Tränengas ein, um Randalierer auseinanderzutreiben.

Die Ausschreitungen in Athen starteten, als Autonome und Rechtsextremisten mit Latten und Schlagstöcken aufeinander losgingen. Die Ausschreitungen fanden am Rande einer großen Demonstration auf dem Syntagma Platz in Athen gegen das harte Sparprogramm der Regierung statt. Viele friedliche Demonstranten verließen daraufhin fluchtartig den Platz vor dem Parlament.

Wegen des Tränengases konnte man im Zentrum Athens nur schwer atmen. Auch vor dem Eingang des Finanzministeriums kam es zu Zusammenstößen von vermummten Autonomen mit der Polizei. Mindestens acht Menschen wurden verletzt, wie der Rettungsdienst mitteilte.

Mit Massendemonstrationen und einem landesweiten 24-Stunden-Streik haben die Griechen gegen das neue Sparpaket der Regierung protestiert. Weite Teile des öffentlichen Lebens des Mittelmeerlandes waren am Mittwoch lahmgelegt. Dabei kam es auch zu Straßenschlachten - Athen versank im Tränengas.

Zur Bildergalerie

Ministerpräsident Giorgos Papandreou traf sich am Mittwoch mit Staatspräsident Karolos Papoulias. „Es ist ein historisch kritischer Moment“, sagte Papandreou zur Lage in Griechenland. Am Nachmittag wollte sich Papandreou in einer Fernsehansprache an das Volk wenden, berichtete das staatliche Fernsehen (NET) weiter.

Die Regierung bemüht sich nach Medienberichten um Einwilligung der Opposition zum neuen 78-Milliarden-Sparpaket. Nach noch nicht offiziell bestätigten Informationen soll der Chef der bürgerlichen Oppositionellen Partei Nea Dimokratia (ND), Antonis Samaras, die Bildung einer Übergangsregierung aus Technokraten vorgeschlagen haben. Diese könnte das Land in den nächsten schwierigen Monaten führen, hieß es.

Rund um den zentralen Syntagma Platz vor dem Parlament in Athen versammelten sich nach Medienschätzungen mehrere Zehntausend Menschen. Demonstranten versuchten, Zufahrtsstraßen zum abgesperrten Parlament zu blockieren. Sie pfiffen Politiker aus. Viele warfen Flaschen und andere Gegenstände. Als einige Demonstranten die Absperrungen zu durchbrechen versuchten, wurde begrenzt Tränengas eingesetzt. Mehrere Menschen wurden in Gewahrsam genommen, berichteten Augenzeugen.

Staatliche Einrichtungen geschlossen

Wegen der Streiks fielen Zugverbindungen, Fähren und die Athener Vorstandbahn aus. Ministerien und staatliche Unternehmen sowie viele Banken blieben geschlossen. Um die Mittagszeit schlossen auch die Händler für drei Stunden ihre Läden. Die Tourismusbranche sollte darunter nicht direkt leiden, die Fluglotsen nahmen nicht am Streik teil. Touristen sollten jedoch das Stadtzentrum Athens meiden.

Im Parlament war für den Nachmittag eine erste Debatte über das neue Milliarden-Sparprogramm angesetzt. Zu den Streiks hatten die Bewegung der „Empörten Bürger“ und die beiden größten Gewerkschaftsverbände aufgerufen.

Die hauptsächlich über das Internet organisierte Bewegung der „Empörten Bürger“ veranstaltet seit mehr als 20 Tagen täglich Demonstrationen vor dem Parlament. Die Demonstrationen sollen bis zum Tag der Abstimmung über das Sparprogramm im Parlament am 30. Juni andauern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wegen Schulden

Neue Hiobsbotschaft für Griechenland: Angesichts der immensen Schuldenlast hat die Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit für das von der Pleite bedrohte Land drastisch gesenkt. Nach zuvor „B1“ laute die neue Einstufung „Caa1“ und sie rutschte damit tief in die Kategorie „Ramschstatus“, wie die Agentur am späten Mittwochabend mitteilte.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr