Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Terror-Verdächtiger in Rotterdam festgenommen

Niederlande Terror-Verdächtiger in Rotterdam festgenommen

Die niederländische Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Franzosen festgenommen, der einen Anschlag geplant haben soll. Die französischen Behörden hätten am Freitag um die Festnahme des 32-Jährigen gebeten, teilte die niederländische Staatsanwaltschaft am Sonntagabend in einer Erklärung mit.

Voriger Artikel
Taliban bekennen sich zu Selbstmordattentat
Nächster Artikel
Zahl der Todesopfer steigt auf 35

Eine Sicherheitskraft in Rotterdam.

Quelle: EPA/Bas Czerwinski/dpa (Symbolbild)

Rotterdam. Der Franzose werde der "Vorbereitung eines terroristischen Anschlags" verdächtigt und in Kürze an sein Heimatland überstellt. Außerdem wurden den Angaben zufolge drei weitere Verdächtige festgenommen, darunter zwei algerischstämmige Männer im Alter von 43 und 47 Jahren. Ob die Festnahme des Franzosen im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen vom 13. November stand, wurde nicht mitgeteilt.

Die belgische Polizei hatte am Freitag im Zusammenhang mit neuen Anschlagsplänen in Frankreich drei Männer in Gewahrsam genommen. Gegen den Verdächtigen Rabah N. sei wegen Beteiligung an terroristischen Handlungen Haftbefehl erlassen worden, teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit.

In Paris waren am 13. November Anschläge auf mehrere Lokale, den Konzertsaal Bataclan und das Stade de France verübt worden. 130 Menschen starben. Zu den Taten bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), die sich auch zu den Brüsseler Anschlägen vom Dienstag bekannte. Im Zuge der Ermittlungen waren personelle Verbindungen zwischen den Anschlägen in Belgien und Frankreich immer deutlicher geworden.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Islamisten umgarnen Jugendliche
Noch immer liegen 96 Verletzte der Anschläge in Brüssels Krankenhäusern, davon 55 auf der Intensivstation.

Eine Woche nach den Anschlägen ist die belgische Hauptstadt weit entfernt von der Normalität. Die Metro fährt nur zwischen 7 und 19 Uhr, der Flughafen wird monatelang nur auf Notbetrieb laufen und im Stadtteil Molenbeek sollen sich Dschidhadisten bereits um die Radikalisierung weiterer junger Menschen bemüht haben. 

mehr
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.