Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Polizei wertet Hinweise aus der Bevölkerung aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polizei wertet Hinweise aus der Bevölkerung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 02.01.2016
Polizisten patrouillieren am Neujahrstag vor dem Münchner Hauptbahnhof. Nach den akuten Terrorwarnungen der Silvesternacht ist die Gefahr nach Angaben der Polizei noch nicht komplett gebannt. Quelle: dpa
Anzeige
München

Nach dem Terroralarm in der Silvesternacht in München fahndet die Polizei weiter nach angeblichen potenziellen Attentätern aus Syrien und dem Irak. Dazu werden in den nächsten Tagen auch Hinweise aus der Bevölkerung kriminalpolizeilich abgearbeitet, wie ein Sprecher sagte. Außerdem wird die Polizei in der Landeshauptstadt auch am Samstag und Sonntag verstärkt Präsenz zeigen, obwohl die Behörden am Freitagmittag Entwarnung gegeben hatten. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte gesagt, es gebe gegenwärtig keine konkrete Anschlaggefahr mehr.

Zur Galerie
In der Silvesternacht hat es eine Warnung vor einem islamistischen Anschlag in München gegeben. Der Hauptbahnhof wurde gesperrt.

Nach Hinweisen befreundeter Geheimdienste hatten die Behörden am späten Silvesterabend den Hauptbahnhof sowie den Bahnhof im Stadtteil Pasing evakuiert. Es bestand der konkrete Verdacht, dass fünf bis sieben Anhänger der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gegen Mitternacht Anschläge wie in Paris verüben wollten. Ob es die teilweise namentlich bekannten Verdächtigen überhaupt gibt, ist aber unklar. Der erste Hinweis auf die beiden Bahnhöfe - noch ohne Details zu Namen der Verdächtigten und Zeitpunkt - kam laut "Süddeutscher Zeitung", WDR und NDR bereits spätestens am 23. Dezember, also noch vor Weihnachten. Er wurde zunächst jedoch für unwahrscheinlich gehalten. Die Informationen verdichteten sich dann aber, ein Hinweisgeber aus dem Irak wurde dort vom Bundesnachrichtendienst befragt. Entsprechende Berichte der drei Medien wurden der Deutschen Presse-Agentur bestätigt.

Nach dpa-Informationen kam ein Hinweis vor ein paar Tagen aus den USA. Den deutschen Sicherheitsbehörden lagen auch aus dem Geheimdienstbereich detaillierte Informationen zu Namen, Orten und einem möglichen Tatablauf vor. Die ganz konkrete Warnung für die Silvesternacht wurde nach Angaben der Münchner Polizei dann an Silvester vom französischen Geheimdienst übermittelt. Die angeblichen Täter sollten laut "Süddeutscher Zeitung" in einem Hotel in der Innenstadt untergekommen sein, waren aber nicht zu finden. Das ZDF berichtete, ein Abgleich der Namen mit Anti-Terror-Datenbanken habe keine Treffer ergeben. An Neujahr gab es in München dann nach den Worten des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann keine ganz konkrete Anschlagsgefahr mehr.

Die Sicherheitslage sei nun nicht viel anders als zuletzt nach den Attentaten in Paris von Mitte November. Einige der in der Silvesternacht eingesetzten 550 Beamte wurden wieder abgezogen, es waren aber noch etwa 100 Einsatzkräfte zusätzlich im Dienst.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Schiitischer Geistlicher unter Exekutierten - 47 Menschen in Saudi-Arabien hingerichtet

In Saudi-Arabien werden so viele Menschen hingerichtet wie in kaum einem anderen Land. Nun wurden an einem Tag 47 Menschen wegen Terrorismus und Anstiftung zur Gewalt exekutiert - darunter auch mindestens ein prominenter Aktivist der schiitischen Minderheit.

02.01.2016

Die Grünen drängen die Bundesregierung, ihre Klimaschutzaktivitäten zu verstärken. In einem Vier-Punkte-Plan, den die Partei auf der Jahresauftaktklausur in Weimar verabschieden will, fordert sie ein nationales Klimaschutzgesetz und dessen Aufnahme ins Grundgesetz.

01.01.2016

Ein musikalisches Zeichen, dass Polen und die EU zusammengehören, setzt der polnische Rundfunk seit dem Jahreswechsel. Im Nachrichtenprogramm zur vollen Stunde erklingen abwechselnd die Nationalhymne und die Europahymne "Ode an die Freude". Grund ist der Protest gegen ein umstrittenes Mediengesetz.

01.01.2016
Anzeige