Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Terrorverdacht – SEK stürmt Wohnung in Herne
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Terrorverdacht – SEK stürmt Wohnung in Herne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 02.06.2016
Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Herne

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat in Herne eine Wohnung gestürmt und einen Mann festgenommen, der zum vergangenen Jahreswechsel einen Anschlag geplant haben soll. "Es gab Hinweise auf einen Sprengstoffanschlag in einer großen deutschen Stadt", sagte am Donnerstag ein Sprecher der Bochumer Polizei. Die Hinweise hätten sich in den vergangenen Monaten konkretisiert.

Das SEK war gegen 4.30 Uhr am Donnerstagmorgen über eine fahrbare Rampe durch ein Fenster der Wohnung im ersten Stock eingedrungen. Sprengstoff sei bei der Durchsuchung nicht gefunden worden.

Der Anschlagsverdacht habe sich bislang nicht weiter erhärtet, sagte der Sprecher. Der Mann werde verhört, sichergestellte Handys und Speichermedien ausgewertet. Gegen eine zweite Person, die in der Wohnung angetroffen worden sei, bestehe kein Verdacht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Umgang einer Bürgerwehr in Sachsen mit einem irakischen Flüchtling sorgt für Aufsehen: Auf einem Video ist zu sehen, wie drei Männer den 21-Jährigen aus einem Supermarkt zerren. Später sollen sie den psychisch kranken Mann an einen Baum gefesselt haben. Nun ermittelt der Staatsschutz.

02.06.2016
Deutschland / Welt "Schizophren und verrückt" - Heiner Geißler droht der CSU

Seit Monaten schwelt der Richtungsstreit zwischen CSU und CDU. Nun formuliert frühere Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler eine deutliche Warnung: Wenn die CSU so weitermache, könnte das zu einem Bruch führen - an dessem Ende die CDU in Bayern bei Wahlen antreten könnte.

02.06.2016

100 Jahre sind die Verbrechen an den Armeniern her – jetzt belasten die Gräueltaten das deutsch-türkische Verhältnis: Unüberhörbare Drohungen aus Ankara begleiten die heutige Abstimmung im Bundestag über die Armenien-Resolution, in der von Völkermord gesprochen wird.

02.06.2016
Anzeige