Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Belgien billigt Ausweisung Abdeslams an Frankreich
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Belgien billigt Ausweisung Abdeslams an Frankreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 31.03.2016
Quelle: dpa/Montage
Anzeige
Brüssel

Salah Abdeslam, einer der Hauptverdächtigen der Pariser Terroranschläge mit 130 Todesopfern, kann von Belgien nach Frankreich ausgeliefert werden. Das habe das Untersuchungsgericht am Donnerstag in Brüssel entschieden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der 26 Jahre alte Franzose habe seiner Auslieferung zugestimmt, berichtete die Staatsanwaltschaft. Wann er nach Frankreich gelangen soll, müsse noch von den verantwortlichen Behörden in Belgien und Frankreich geklärt werden. Ein Termin wurde nicht genannt. Abdeslam galt bis zu seiner Festnahme am 18. März in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek als Staatsfeind Nummer eins in Belgien.

Die belgische Polizei hat den mutmaßlichen Paris-Attentäter Salah Abdeslam gefasst.

Er soll maßgeblich an den Pariser Anschlägen vom November beteiligt gewesen sein. Zuletzt saß er in Brügge in Untersuchungshaft.

Ob er direkt an der Vorbereitung der Brüsseler Anschläge vom 22. März beteiligt war, ist noch unklar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der serbische Nationalist Vojislav Seselj ist vom UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien freigesprochen worden. Doch der hatte nach seinem Freispruch nichts besseres zu tun, als das Gericht zu beschimpfen.

31.03.2016

Während die Juristen der EU mit ihren türkischen Kollegen noch um die Ausgestaltung des Rechtsrahmens für das Flüchtlingsabkommen streiten, müssen die griechischen Behörden auf den Ägäis-Inseln den Pakt bereits umsetzen. Ein Gespräch mit Manolis Vournous, Bürgermeister der Insel Chios, wo nach wie vor täglich Flüchtlinge ankommen.

Marina Kormbaki 03.04.2016

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International prangert die Menschenrechtsverstöße auf den Baustellen für die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar 2022 an. Der Verband Fifa versage bei der Verhinderung dieser Verstöße, klagt Amnesty.

31.03.2016
Anzeige