Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SEK nimmt IS-Terrorverdächtigen fest

Rheinland-Pfalz SEK nimmt IS-Terrorverdächtigen fest

Das Landeskriminalamt hat in Rheinland-Pfalz einen Terrorverdächtigen festgenommen. Laut Innenministerium in Mainz besteht der Verdacht, dass es sich um ein hohes Mitglied der IS-Miliz handele.

Voriger Artikel
Kaum Medaillen: Politiker fordert Konsequenzen
Nächster Artikel
Petra Hinz will Bundestagsmandat niederlegen

Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) haben einen mutmaßlichen IS-Terroristen festgenommen (Symbolbild). Der Mann soll mit einem Anschlag auf ein Bundesligaspiel gedroht haben.

Quelle: Boris Roessler/dpa

Mutterstadt. Bei dem in Rheinland-Pfalz festgenommenen mutmaßlichen Islamisten handelt es sich um einen 24-jährigen Asylbewerber. Ein Zeuge hatte Hinweise auf eine mögliche islamistisch-motivierte Anschlagsplanung gegeben, wie das nordrhein-westfälische Innenministerium am Dienstag mitteilte. Deswegen sei der Mann ins Visier der Duisburger Polizei geraten. Eine konkrete Bedrohungslage habe nach bisherigen Erkenntnissen aber nicht bestanden.

Drohung zum Start der Bundesliga-Saison

Es hatte im Vorfeld Hinweise gegeben, dass der Mann mit einem Anschlag auf ein Bundesligaspiel gedroht haben soll.

Die Staatsanwaltschaft hatte nach dem Zugriff am Freitagnachmittag in Mutterstadt Haftbefehl beantragt. Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft. Vom Innenministerium Rheinland-Pfalz hieß es, dass der Verdacht bestehe, es handele sich um ein Mitglied des Islamischen Staates (IS).

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr