Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Thailands Parlament wählt erstmals eine Frau an die Regierungsspitze
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Thailands Parlament wählt erstmals eine Frau an die Regierungsspitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 05.08.2011
Yingluck Shinawatra ist am Freitag zur ersten thailändischen Regierungschefin gewählt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Bangkok

Thailands Parlament hat am Freitag erstmals eine Frau an die Regierungsspitze gewählt. Yingluck Shinawatra bekam 296 der 500 Stimmen. Drei Abgeordnete stimmten gegen sie, 197 enthielten sich der Stimme. Die Schwester des 2006 gestürzten Regierungschefs Thaksin Shinawatra tritt ihr Amt offiziell an, sobald der König seine Zustimmung gibt.

Yingluck und die Pheu Thai-Partei hatten die Wahlen am 3. Juli klar mit 53 Prozent der Stimmen gewonnen. Die Regierungspartei kam nur auf knapp 32 Prozent. Pheu Thai verbündete sich dennoch mit vier Koalitionspartnern und verfügt jetzt über 300 der 500 Stimmen im Parlament. Sie selbst sowie der Parlamentspräsident und seine beiden Stellvertreter durften bei der Wahl am Freitag nicht abstimmen.

Die Pheu Thai-Partei hat umfassende Veränderungen angekündigt, darunter die Anhebung des Mindestlohns auf 300 Baht (sieben Euro) am Tag, Stützungsmaßnahmen für Bauern und massive Infrastrukturinvestitionen. Kommende Woche soll das Kabinett stehen. Thaksin flüchtete knapp zwei Jahre nach dem Sturz vor einer zweijährigen Gefängnisstrafe wegen Amtsmissbrauchs ins Exil. Er gilt als de facto-Chef der Partei und ist nach Angaben von Mitgliedern an allen wichtigen Entscheidungen beteiligt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Italien rutscht immer tiefer in die Krise – und Premier Berlusconi, der selbst ernannte Retter, wird zum größten Problem der Nation. Wie geht es wieder aufwärts?

04.08.2011
Deutschland / Welt Geld für einen Kindermörder - Der schwere Weg des Rechtsstaats

Das Frankfurter Landgericht hat entschieden: Auch ein Kindermörder hat ein Recht auf Entschädigung, wenn er mit Folter bedroht wird. Aber der Justiz-Marathon um Magnus Gäfgen ist noch nicht beendet.

04.08.2011

Die französische Justiz ermittelt gegen die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, wegen der Veruntreuung öffentlicher Gelder und Komplizenschaft. Ein Sprecher des französischen Gerichtshofs der Republik präzisierte am Donnerstag in Paris die Anklagepunkte.

04.08.2011
Anzeige