Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Queen ernennt Theresa May zur Premierministerin
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Queen ernennt Theresa May zur Premierministerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 13.07.2016
Theresa May ist von Königin Elizabeth II. zur neuen britischen Premierministerin ernannt worden. Quelle: EPA/DOMINIC LIPINSKI
Anzeige
London

Die Queen beauftragte May im Buckingham-Palast mit der Bildung einer neuen Regierung, die die schwierige Aufgabe haben wird, das Votum der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union umzusetzen. 52 Prozent der Wähler hatten sich für Austritt aus der EU entschieden. Mit May bleibt die Regierung in den Händen der Konservativen.

Kurz zuvor hatte die Königin im Buckingham-Palast das Rücktrittsgesuch von Cameron angenommen. Er war mit seiner Frau Samantha und seinen drei Kinder zur Residenz der Queen gefahren. Vor seiner Abfahrt sagte Cameron in einer letzten Stellungnahme an seinem Regierungssitz in der Downing Street, es sei "die größte Ehre" seines Lebens gewesen, dort zu arbeiten.

Auf May warten schwere Aufgaben

"Mein einziger Wunsch ist anhaltender Erfolg für dieses großartige Land, das ich so sehr liebe", sagte Cameron. Der konservative Politiker hatte nach dem Brexit-Referendum vom 23. Juni seinen Rücktritt angekündigt. Am Mittwoch stand er dem britischen Parlament zum letzten Mal in einer Fragestunde Rede und Antwort.

Auf May, die bisher Innenministerin war, kommen schwere Aufgaben zu. Sie muss in Brüssel den Austritt aus der EU verhandeln. Außerdem gilt es, negative Folgen die Wirtschaft durch das Brexit-Votum zu mildern. May ist die zweite Frau an der Regierungsspitze nach Margaret Thatcher.

dpa/RND

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die anderen Regierungsmitglieder bekommen in diesem und im kommenden Jahr mehr Geld. Das Kabinett beschloss am Mittwoch den Entwurf des Besoldungsanpassungsgesetzes.

13.07.2016

Nach den heftigen Kämpfen der vergangenen Tage im Südsudan hat die Bundeswehr damit begonnen, Deutsche aus dem ostafrikanischen Krisenstaat auszufliegen.

13.07.2016

Das Prinzip ist so alt wie die Bundeswehr selbst: Nur Deutsche dürfen Soldat werden. Die Bundesregierung will das jetzt ändern – auch als Signal für eine europäische Sicherheitspolitik. Das kommt nicht bei jedem gut an.

13.07.2016
Anzeige