Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
"Wir müssen ein paar harte Bilder aushalten"

Thomas de Maizière "Wir müssen ein paar harte Bilder aushalten"

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat Kritik am Flüchtlingsabkommen mit der Türkei zurückgewiesen. Für Vorschläge der EU-Kommission zur Asylpolitik zeigte er sich dagegen aufgeschlossen.

Voriger Artikel
Angeklagter SS-Mann kurz vorm Prozess gestorben
Nächster Artikel
Niederländer lehnen Ukraine-Abkommen ab

"Unser Ansatz ist richtig", sagt Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) zum Flüchtlingsabkommen mit der Türkei.

Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Berlin. "Auch wenn wir jetzt einige Wochen ein paar harte Bilder aushalten müssen, unser Ansatz ist richtig", sagte der CDU-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört. Mit der Rückführung von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei entziehe man den Schleppern das Geschäftsmodell. Griechenland brauche bei der Umsetzung der neuen Regeln noch eine Eingewöhnungszeit. Jeder Flüchtling, der einen Asylantrag stelle, solle aber von den griechischen Behörden ein individuelles Verfahren erhalten.

Aufgeschlossen zeigte sich de Maiziere für Vorschläge der EU-Kommission, die Asylpolitik stärker von der nationalen auf die europäische Ebene zu verlagern: "Das liegt im deutschen Interesse, damit die Lasten in Europa gleichmäßiger verteilt werden." Jetzt gehe es darum, Details zu prüfen und auf EU-Ebene erste Eckpunkte zu beschließen – "und zwar möglichst noch unter niederländischem Vorsitz."

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Das neue Regierungskabinett in Niedersachsen

Niedersachsen wird in Zukunft von einer Großen Koalition regiert. Diese Personen sollen Minister werden. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr