Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ramelow stellt Asylverfahren für Syrer infrage
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ramelow stellt Asylverfahren für Syrer infrage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 25.09.2015
Kein Asylverfahren mehr für Syrer: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow schlägt vor, ihnen gleich den Status Kriegsflüchtlinge zu geben. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Erfurt

"Den könnten wir einfach den Status der Kriegsflüchtlinge geben und wir würden endlich unsere Asylverfahren entbürokratisieren." Damit könnten auch die zahlreichen aufgelaufenen Asylverfahren schneller abgearbeitet werden.

Mit Blick auf den Bund-Länder-Flüchtlingsgipfel kritisierte der Linken-Politiker, dass Albanien, das Kosovo und Montenegro künftig sichere Herkunftsländer sein sollen. Im Kosovo sei immer noch die Bundeswehr stationiert, um die Sicherheit überhaupt herzustellen, sagte Ramelow. In den Ländern gebe es weiter einen ethnischen Vertreibungsdruck für die Roma.

Wenn man erreichen wolle, dass diese Menschen in ihren Ländern bleiben, müsse Schluss sein mit der Vertreibung. "Uns wäre es lieber, wir würden für diese genannten Staaten mehr für die soziale Sicherheit dort tun", sagte Ramelow.

Zum Ergebnis des Flüchtlingsgipfels sagte der Thüringer Ministerpräsident der in Erfurt erscheinenden "Thüringer Allgemeinen" (Online-Ausgabe), "das Paket enthält Licht und Schatten". Die Finanzzusagen seien "ein Schritt in die richtige Richtung", aber "noch nicht ausreichend". Der Thüringer Haushalt werde dadurch "etwas entlastet", aber dies decke "nur einen Bruchteil der Ausgaben". Das Land rechnet allein im nächsten Jahr mit Kosten von fast einer halben Milliarde Euro.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bund und Länder haben sich auf ein Maßnahmenpaket zur Bewältigung der hohen Flüchtlingszahlen geeinigt. Vereinbart wurde unter anderem, dass der Bund den Ländern im kommenden Jahr über eine Pauschale von 670 Euro pro Flüchtling und Monat finanziell unter die Arme greift.

25.09.2015

Sophie Cruz bewegt Amerika. Die Fünfjährige brachte dem Papst eine rührende Botschaft. Sie bittet Franziskus, dass ihre mexikanischen Eltern nicht aus dem USA abgeschoben werden. Der Papst möge mit dem Präsidenten Obama sprechen.

27.09.2015

Wie soll man mit dem Andrang von Flüchtlingen umgehen? Beim EU-Gipfel am Mittwoch kam es bei der Frage zum Streit. Einen Tag später treffen sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer heute zu einem deutschen Flüchtlingsgipfel. 

24.09.2015
Anzeige