Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Dieser Mann bringt die AfD ins Trudeln

Nahaufnahme Dieser Mann bringt die AfD ins Trudeln

Thüringens Landesvorsitzenden Björn Höcke hat ein Talent dafür sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen; zwei AfD-Chefs haben schon versucht ihn zu entmachten - erfolglos. Nun steht die neue AfD-Chefin Frauke Petry vor ihrem Höcke-Problem, denn er stellt ihre Autorität in Frage.

Voriger Artikel
Will Gabriel Kanzlerkandidat werden?
Nächster Artikel
Die Spanier müssen das Paktieren lernen

Björn Höcke wurde am 1. April 1972 in Lünen geboren, studierte zunächst Jura in Bonn. Er war Oberstudienrat an einer hessischen Gesamtschule in Bad Soden, bevor er 2014 in den Thüringer Landtag gewählt wurde. Er lebt mit Frau und vier Kindern im Thüringer Eichsfeld.

Quelle: dpa

Schon zwei AfD-Chefs haben versucht, den merkwürdigen Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke zu entmachten; in beiden Fällen bisher ohne Erfolg. Im Frühsommer war es Bernd Lucke, der sich von Höcke distanzierte und seinen Parteiaustritt forderte. Kurz zuvor hatte Höcke die NPD-Mitglieder in Schutz genommen. Nicht alle von ihnen, meinte er, seien extremistisch. Lucke schäumte, doch das Parteiverfahren zog sich hin. Höcke blieb, es war Lucke, der wenige Wochen später gestürzt wurde und danach die AfD verließ.

Nun steht die neue AfD-Chefin Frauke Petry vor ihrem Höcke-Problem. Wieder hat der Thüringer etwas Provozierendes gesagt, wieder fällt es der Parteispitze schwer, ihn dafür zu maßregeln. Einerseits sind es immer wieder seine seltsam anmutenden, an NS-Begriffe erinnernden Aussagen. Andererseits weitet er immer mehr seinen Einfluss aus: Der Landesvorsitzende aus Sachsen-Anhalt, der im März Landtagswahlen bestehen muss, gilt als treuer Höcke-Gefolgsmann. Außerdem organisiert Höcke regelmäßig Demonstrationen in Erfurt mit hohen Teilnehmerzahlen. Vieles, was dort geäußert wird, verhöhnt den Parlamentarismus.

Doch es ist schwer, Höcke auf seine Positionen festzunageln. Im persönlichen Gespräch wirkt er eher leise und bedächtig, nicht wie ein Scharfmacher. Der 1972 in Westfalen geborene Gymnasiallehrer begnügt sich mit Andeutungen. Seine Kritiker in der AfD bescheinigen ihm zugleich gesittete Umgangsformen. Ihm wird nicht unterstellt, Intrigen zu spinnen.

Der Begriff „völkisch“ wurde auf Höcke angewandt – in dem Sinn, dass er sich gegen eine angebliche „Überfremdung“ wendet und dafür wirbt, dass die Deutschen mehr Kinder bekommen sollen. Damit ist implizit eine tiefe Skepsis gegenüber anderen Kulturen verbunden. Jüngst ging Höcke einen Schritt weiter – er trat in einem Kreis rechtsextremer Intellektueller auf und schwadronierte über „einen lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp“ im Unterschied zu einem „selbstverneinenden europäischen Platzhaltertypen“. Das klingt rassistisch, und Petry wollte das nicht länger tolerieren. Doch im AfD-Vorstand konnte sie nur eine Rüge gegen Höcke durchsetzen, nicht aber die Forderung nach seinem Amtsverzicht.

Der Fall Höcke stellt mittlerweile Petrys Autorität auf die Probe. Denn ihr bisher wichtigster Verbündeter, der Brandenburger AfD-Chef Alexander Gauland, kritisierte öffentlich das Vorgehen der Parteichefin gegen Höcke, den er in Schutz nahm. Wieder einmal wirkt die AfD tief zerstritten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Laatzen/Hemmingen/Pattensen
Sie sind der Vorstand der AfD Mitten im Calenberger Land (von links): Frank Gnisa (stellvertretender Vorsitzender), Rene Everhartz (Vorsitzender), Eva Eigner (Schriftführerin), Peter Kajewicz (Beisitzer Springe), Dirk Strothmann (Hemmingen), Uta Mc Dermott (Schatzmeisterin) und Stefan Henze (Kreisverbandsvorsitzender).

Die Alternative für Deutschland (AfD) expandiert in der südlichen Region Hannover. Der bisherige Stadtverband Springe erstreckt sich neuerdings auch auf die Städte Laatzen, Hemmingen und Pattensen - unter neuem Namen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.