Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Tillich kritisiert Gesetzentwurf von Nahles

Angleichung der Renten Tillich kritisiert Gesetzentwurf von Nahles

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat vor einer übereilten Regelung bei der anstehenden Angleichung der Renten in Ost und West gewarnt. "Die Ost-West-Angleichung der Renten bedarf einer sorgfältigen Lösung", mahnte Tillich.

Voriger Artikel
Türkei will Menschenrechtskonvention aussetzen
Nächster Artikel
Polizei in Brasilien nimmt Terrorverdächtige fest

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich kritisiert den Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zur Rentenangleichung.

Quelle: Sebastian Kahnert/dpa

Berlin. Vor dem Hintergrund des Gesetzentwurfs von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sagte Tillich dem RedaktionsNetzerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört: "Auf keinen Fall dürfen derzeitige oder zukünftiger Rentner in Ostdeutschland schlechter gestellt werden."

Der Gesetzentwurf, der sich in der Kabinettsabstimmung befindet, sieht ab 2020 das Ende der rentenrechtlichen Höherbewertung der noch immer niedrigeren Ostlöhne vor. Tillich mahnte deshalb: "Die Ost-West-Angleichung der Renten bedarf einer sorgfältigen Lösung."

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.