Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tote und Verletzte bei Anschlag in Mogadischu
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tote und Verletzte bei Anschlag in Mogadischu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 26.07.2016
Die Autobombe sorgte für großen Schaden. Quelle: dpa
Anzeige
Mogadischu

Terroristen der Al-Shabaab-Miliz haben in Somalia einen Doppelanschlag vor dem Flughafen der Hauptstadt Mogadischu verübt. Zwei Selbstmordattentäter hätten sich am Dienstag in mit Sprengstoff beladenen Fahrzeugen an der Zufahrtstraße zum Aden-Adde-Flughafen in die Luft gesprengt, teilten die Behörden mit.

Bei dem Anschlag sollen mindestens 14 Menschen getötet worden sein, wie ein Sicherheitsbeamte mitteilte. Die Opferzahl könne noch steigen.

Viele Soldaten unter den Opfern

In der Nähe des Flughafens befinden sich mehrere Gebäude der Vereinten Nationen und Kasernen der Truppen der Afrikanischen Union (AU). Bei den Opfern handele es sich vorwiegend um somalische und ugandische Soldaten der AU-Truppen, wie ein Sicherheitsbeamter sagte. Die erste Explosion, die Augenzeugenberichten zufolge "die ganze Stadt erschüttert" haben soll, erfolgte an einem Kontrollpunkt der AU-Truppen.

Die zweite Autobombe detonierte an einem Kontrollpunkt somalischer Truppen nahe dem Hauptquartier der Vereinten Nationen, wie der Sicherheitsbeamte Mohamed Hassan mitteilte.

Noch etwa eine Stunde nach den Explosionen, die sich am Morgen ereigneten, waren nach Augenzeugenberichten Schüsse zu hören. Riesige Rauchwolken stiegen über der Stadt auf.

Bekenntnis von Terrormiliz Al-Shabaab

Die somalische Terrormiliz Al-Shabaab bekannte sich über den ihr nahe stehenden Sender Radio Andalus zu dem Anschlag. Die sunnitischen Extremisten wollen seit Jahren einen Gottesstaat am Horn von Afrika errichten.

dpa/afp/RND/zys

Der Auftakt des Parteitags der US-Demokraten gehört Michelle Obama. In ihrer knapp 15-minütigen Rede lässt die First Lady die tiefen Risse innerhalb der Partei vergessen und rührt viele Anhänger zu Tränen. In den sozialen Netzwerken macht sich Begeisterung breit.

26.07.2016

In einem ARD-Interview am späten Montagabend hat sich Recep Tayyip Erdogan zur Lage in der Türkei geäußert. Der türkische Staatspräsident warf der EU Wortbruch im Flüchtlingsabkommen vor. Zugleich sprach er sich für die Einführung der Todesstrafe aus - und lobte die wirtschaftliche Lage.

26.07.2016

Die Hinweise verdichteten sich, dass der Attentäter von Ansbach einen IS-Hintergrund hat. Nach dem Fund eines Handyvideos ist nun im Internet ein mutmaßliches Bekennervideo des 27-jähriges Syres aufgetaucht. Es wurde von einem IS-Sprachrohr veröffentlicht.

26.07.2016
Anzeige