Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Angst vor Militärputsch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Angst vor Militärputsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 03.07.2013
Die Lage in Ägypten bleibt angespannt. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul/Kairo

Der Machtkampf in Ägypten hat sich dramatisch zugespitzt. Ein Berater des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi warf der Armee am Mittwoch vor, einen Putsch gegen die gewählte Regierung zu unternehmen. Auch nach Ablauf eines Ultimatums der Militärs an Regierung und Opposition, einen Weg aus der Krise zu suchen, schloss Mursi erneut einen Rücktritt aus. Er wiederholte das Angebot, eine Koalitionsregierung zu bilden.

In Kairo und anderen Städten versammelten sich Hunderttausende - Unterstützer und Gegner Mursis - in aufgeheizter Stimmung. Mursi-Berater Essam al-Haddad, zuständig für Außenpolitik, schrieb auf seiner Facebook-Seite: "Lassen Sie uns das, was geschieht, bei seinem richtigen Namen nennen: Militärputsch." Hunderttausende hätten sich versammelt, um Demokratie und Präsidentschaft zu unterstützen, und würden nicht weichen. "Um sie wegzubewegen, wird Gewalt  nötig sein." In jedem Falle werde es "beträchtliches Blutvergießen" geben, warnte al-Haddad. Die Armee lud führende Vertreter aller Seiten zu einer Krisensitzung ein, um doch noch eine politische Lösung zu vermitteln.

Die Partei der Muslimbruderschaft - aus der Mursi stammt - nahm nicht teil. Eingeladen waren auch Oppositionsführer Mohammed ElBaradei. Anschließend sollte eine Erklärung veröffentlicht werden. Das Militär hatte dem Staatsoberhaupt bis zum Nachmittag Zeit gegeben, einen Ausweg zu finden, etwa durch vorgezogene Präsidentschaftswahlen. Hunderttausende Menschen haben in den vergangenen Tagen immer wieder für einen Rücktritt Mursis demonstriert. Bei Krawallen und Schießereien kamen mindestens 22 Menschen ums Leben. Die Polizei nahm derweil Leibwächter des Vorsitzenden der Muslimbrüder, Mohammed Badia, wegen des Tragens von Waffen ohne Lizenz fest.

Der Sprecher der Muslimbruderschaft, Gehad al-Haddad, twitterte, dass die Partei der Muslimbrüder zwar zur Krisensitzung eingeladen worden sei, aber an dem Treffen nicht teilnehme. Das Militär sei kein politischer Akteur und damit nicht in der Position, solche Verhandlungen zu führen. Er betonte zugleich: "Der einzige Plan, den die Menschen angesichts eines Putschversuchs haben, ist, sich vor die Panzer zu stellen." Die Opposition forderte die Festnahme Mursis. Die ägyptische Zentralbank ordnete laut Staatsfernsehen die Schließung aller Geldinstitute im Land an. Am Donnerstag sollen sie aber mehrere Stunden wieder öffnen. Seit mehreren Tagen erschüttern massive Proteste für und gegen Mursi das Land.

Die Armee kündigte in der Nacht über das soziale Netzwerk Facebook an, sie kämpfe gegen die, die das Volk verängstigten. Sie werde Terroristen und Extremisten bekämpfen und ihr Blut für Ägypten opfern. Die Protestbewegung kritisiert den Präsidenten wegen seines autoritären Führungsstils, einer fortschreitenden Islamisierung im Land und auch wegen einer dramatisch verschlechterten Wirtschaftslage. Mursis Anhänger sehen die Krise als ideologischen Machtkampf - für oder gegen den Islam. Seit Sonntag ist Mursi ein Jahr im Amt. Die Muslimbruderschaft war sowohl aus der Parlaments- als auch der Präsidentenwahl als stärkste Kraft hervorgegangen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die politischen Lager in Ägypten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Die Armee stellt ein Ultimatum, um den Machtkampf beizulegen. Präsident Mursi kritisiert die Streitkräfte. Seine Anhänger rufen zu Massendemonstrationen auf. Mehrere Minister reichen den Rücktritt ein.

02.07.2013
Meinung Zweite Revolution - Ein neues Ägypten?

In Ägypten kann sich binnen weniger Stunden der künftige Lauf der Geschichte entscheiden. Heute bietet sich eine letzte Chance für "das gefährlichste Land der Welt". Eine Analyse von HAZ-Korrespondent Gil Yaron.

04.07.2013

Die Massenproteste in Ägypten sind teilweise in Gewalt umgeschlagen. Mindestens sieben Menschen sind nach Medienberichten getötet worden, mehr als 600 wurden verletzt. Auf dem Tahrir-Platz in Kairo bleibt es aber friedlich.

01.07.2013

Griechenland hofft darauf, nach der Bundestagswahl weitere Schulden erlassen zu bekommen. Im EU-Parlament gehen die Meinungen darüber auseinander, in Berlin mahnen Oppositionspolitiker, Kanzlerin Angela Merkel solle den Deutschen reinen Wein einschenken.

Marina Kormbaki 05.07.2013
Deutschland / Welt Zwischenlandung wegen Snowden-Gerücht - Empörung in Bolivien

Immer neue diplomatische Verwicklungen um Edward Snowden: Boliviens Präsident Morales muss in Wien zwischenlanden, weil Snowden in seiner Maschine vermutet wird. Die Empörung ist groß.

03.07.2013

Beate Zschäpe wunderte sich über ihre mutmaßlichen Terrorkomplizen - und machte sich Sorgen um ihre Katzen. Als sie sich nach ihrer Flucht stellte, schien sie erleichtert, dass es vorbei ist. Das ergibt sich aus Gesprächen nach ihrer Festnahme.

02.07.2013
Anzeige