Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tote und Verletzte in der Ostukraine
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tote und Verletzte in der Ostukraine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 02.10.2014
Rauch steigt über dem Bereich des Flughafens in Donezk auf. Quelle: afp
Anzeige
Donezk

Die Waffenruhe in der Ostukraine bleibt fast einen Monat nach ihrem Beginn brüchig. Bei neuen Kämpfen am geschlossenen Flughafen der Großstadt Donezk hätten Regierungskräfte mindestens sieben Separatisten getötet und zehn weitere Aufständische verletzt, sagte ein Armeesprecher am Donnerstag in Kiew. Die militanten Gruppen hätten in der Nacht versucht, ein von der Nationalgarde besetztes Terminal zu stürmen. "Im heroischen Kampf haben die Fallschirmjäger diesen Angriff abgewehrt", sagte Andrej Lyssenko vom Sicherheitsrat.

Die prorussischen Aufständischen bestätigten die Kämpfe und sprachen von mehreren Opfern aufseiten der Armee. "Wir kontrollieren bereits 90 Prozent des Flughafens und werden den Rest in zwei, drei Tagen einnehmen", kündigte Separatistenführer Alexander Sachartschenko an.

In Moskau bekräftigte die russische Justiz, dass gegen ukrainische Regierungsmitglieder ein Verfahren wegen "Kriegsverbrechen" eingeleitet worden sei. Betroffen sei unter anderem Verteidigungsminister Waleri Geletej, sagte Sprecher Wladimir Markin von der Ermittlungsbehörde. Beobachter werten den Schritt als Teil russischer Propaganda gegen die prowestliche Führung in Kiew.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kampfflugzeuge können die IS-Extremisten im türkisch-syrischen Grenzgebiet nicht aufhalten. Die Kurden bereiten sich auf Straßenkämpfe in Kobane vor. Greift die Türkei ein?

02.10.2014

Die Bundesregierung will den schnellen Neubau von Flüchtlingsheimen erleichtern. Notunterkünfte sollen auch in Gewerbegebieten gebaut werden dürfen. Die Stadt Hannover reagiert zurückhaltend - und behilft sich mit Wohncontainern.

04.10.2014
Deutschland / Welt 381 Millionen Euro Schadenersatz - E.on verklagt den Bund

Das Unternehmen e.on macht Verluste nach Abschaltung von zwei Kernkraftwerken geltend. Die beiden Bundesländer Niedersachsen und Bayern gehören zu den Beklagten, weil sie die entsprechenden Stilllegungsverfügungen erlassen hätten.

Kristian Teetz 04.10.2014
Anzeige