Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Trump beleidigt Putin in Wahlwerbespot
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump beleidigt Putin in Wahlwerbespot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.03.2016
Von Stefan Koch
Trump macht vor nichts halt: Auch der russische Präsident Putin wird in einem Werbespot von "The Donald" angegriffen. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

In dem Spot wirft Trump seiner Gegnerin Hillary Clinton vor, den weltweiten Herausforderungen als mögliche Präsidentin der Vereinigten Staaten nicht gewachsen zu sein. In die Filmsprache übersetzen die Wahlkämpfer diese Botschaft mit Bildern, die Wladimir Putin als Judo-Kämpfer zeigen, wie er einen Gegner zu Boden wirft. In der nächsten Sequenz hält ein vermummter Kämpfer des sogenannten Islamischen Staates eine Pistole drohend in die Kamera. Dann ist Clinton zu sehen, wie sie vor einem großen Publikum spaßeshalber wie ein Hund bellt. Und zu guter letzt gibt es wieder eine Einstellung von Putin, wie er herzlich lacht.

Is this what we want for a President?

Ein von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) gepostetes Video am


Der Werbespot lässt sich durchaus als eine authentische Fortsetzung der Reden des New Yorker Geschäftsmannes verstehen, der sich geschickt auf einem schmalen Grad zwischen Andeutungen, Beleidigungen und Unterstellungen zu bewegen weiß. Auch in dem Videoclip werden Bilder völlig aus dem Zusammenhang gerissen und mit kurzen Textpassagen versehen, um einen verqueren Eindruck zu vermitteln. Es scheint, als würde sich Putin und der islamistische Terrorist über die frühere Außenministerin lustig machen.

Putins Sprecher Peskow zeigt sich über diese unseriöse Art der Wahlwerbung zutiefst empört: "Es ist ein offenes Geheimnis, dass es im amerikanischen Wahlkampf zum guten Ton gehört, Russland und alles, was mit uns verbunden wird, zu verteufeln. Wir bedauern dies und würden uns einen Wahlkampf wünschen, der ohne solche Erwähnungen auskommt."

Die lachende Dritte

Mit seiner öffentlichen Rüge dürfte Peskow allerdings genau das Gegenteil erreichen: Trump, der sich mit Kritik an Russlands Präsident Putin bisher auffällig zurückhielt, inszeniert sich einmal mehr als unerschrockener Politiker. Die Vorwürfe der politischen Gegner wirken wie Wasser auf den Mühlen der eigenen Anhängerschaft. Oder, wie es der Washingtoner Politikwissenschaftler Allan Lichtman formuliert: "In dem Trump gezielt so viele Anfeindungen auf sich zieht, fühlen sich seine Wähler in ihrer Meinung bestätigt, dass es sich um eine starke Persönlichkeit handelt." Trumps Video, das die Verhandlungsstärke seiner Gegenspielerin in Zweifel ziehen soll, erhält durch die diplomatischen Verwicklungen zudem eine ungeahnte Aufmerksamkeit.

Ob die Strategie, mit Provokationen die eigenen Leute zu motivieren, auf Dauer aufgeht, steht allerdings auf einem anderen Blatt. "Sollte Trump tatsächlich die Nominierung erhalten", so Lichtman, "droht der republikanischen Partei die Spaltung. Hillary Clinton wäre die lachende Dritte."

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Konsumenten der synthetischen Droge Chrystal Meth steigt stetig, wie der Drogenbericht der Regierung zeigt. Anfang März ist der prominente Grünen-Politiker Beck in einem Berliner Kneipenviertel von Drogenfahndern erwischt worden. Jetzt beginnen die Ermittlungen.

18.03.2016

Terroristen in der Türkei nehmen jetzt auch deutsche Einrichtungen ins Visier. Auslandsvertretungen und Schulen bleiben vorerst geschlossen. Ein ungewöhnlicher Schritt. Außenminister Steinmeier nennt ihn notwendig, um das Leben deutscher Staatsbürger zu schützen.

18.03.2016

Ein Durchbruch in der Flüchtlingskrise – heute will der EU-Gipfel mit Ankara es schaffen. Doch die Verhandlungen sind schwierig. Auch, weil das gegenseitige Misstrauen groß ist. Speziell die geplante Partnerschaft mit der Türkei sorgt für Vorbehalte.

20.03.2016
Anzeige