Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Warum setzen wir nicht Atomwaffen ein?"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Warum setzen wir nicht Atomwaffen ein?"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 04.08.2016
Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Donald Trump ein entspanntes Verhältnis zu Atomwaffen pflegt. Aber seine neuesten Äußerungen zum Thema machen Angst. Quelle: Mark Wallheiser/AFP
Anzeige
Washington

Hillary Clinton hatte es in einer ihrer Wahlkampfreden bereits laut ausgesprochen : "Einen Mann, den man mit einem Tweet reizen kann, kann man unmöglich unser Atomwaffenarsenal anvertrauen", hatte die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten ihrem politischen Widersacher zugerufen. Gemeint ist natürlich Donald Trump. Der hatte in den vergangenen Wochen des öfteren mit zweifelhaften Aussagen Aufsehen erregt, zuletzt als er die Eltern eines gefallenen Soldaten öffentlich beleidigt hatte.

Die jüngste Äußerung dürfte die Diskussionen um die Zumutbarkeit des republikanischen Präsidentschaftskandidaten aufs Neue entfachen: "Wenn wir Atomwaffen haben, warum setzen wir sie nicht ein?", soll er seine außenpolitischen Berater bei einem Treffen gleich mehrfach gefragt haben. Das berichtet zumindest der US-Fernsehsender MSNBC.

"Sowas jagt Angst ein" - und provoziert

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag geben wir ausgewählte Artikel zum Kommentieren frei. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Auf den Tisch war das Thema im politischen Morgenmagazin "Morning Joe" des Senders gekommen. Moderator Joe Scarborough hatte den einstigen Chef des amerikanischen Geheimdienstes CIA, Michael Hayden, zu Gast. Der hatte von der Unterredung Trumps zuvor Wind bekommen und den Republikaner, wie auch Clinton, als unberechenbar eingestuft: "Sowas jagt deinen Freunden Angst ein und fordert deine Feinde heraus", sagte Hayden im TV.

Mit seinem entspannten Verhältnis zum Thema Atomwaffen war Trump bereits zuvor aufgefallen: So hatte er etwa angekündigt, den Islamischen Staat und den Krieg in Syrien gegebenenfalls auch mit Atomwaffen zu beenden. Zu den jüngsten Äußerungen hat Trump bislang nicht erneut Stellung bezogen.

RND/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Affäre um die umstrittene Bundestagsabgeordnete Petra Hinz kostet die SPD erste Mitglieder. Inzwischen ist die Frist für ihren Mandatsverzicht abgelaufen, doch die falsche Juristin bleibt weiterhin abgetaucht.

04.08.2016

Bisher gibt es in Rio kaum Olympia-Begeisterung. Drohen sogar Proteste während der Spiele? Beim Fackellauf musste bereits die Polizei eingreifen – und der Regierungschef muss Unangenehmes bei der Eröffnung fürchten.

04.08.2016

Der Berliner IS-Terrorist Denis Cuspert ("Deso Dogg") ist anscheinend doch nicht tot: Das US-Verteidigungsministerium hat einem Medienbericht zufolge entsprechende Angaben widerrufen. Er habe einen Luftangriff im vergangenen Jahr in Syrien doch überlebt.

04.08.2016
Anzeige