Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Trump lässt in der Rede die Waffendebatte unerwähnt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump lässt in der Rede die Waffendebatte unerwähnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 19.02.2018
Die gesamte Nation bete für die Opfer und ihre Familien, sagte der US-Präsident. Trump kündigte an, die betroffene Kleinstadt Parkland zu besuchen. Quelle: imago/UPI Photo
Anzeige
Washington

Nach dem Massaker an einer Schule in Florida mit 17 Toten plant US-Präsident Donald Trump einen Besuch des Tatorts. „Ich spreche heute zu einer Nation in Trauer“, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus. Die Ansprache war eigens anberaumt worden. Ein 19-jähriger Ex-Schüler hatte am Mittwoch 17 Menschen getötet.

„Was immer wir tun können, um Euren Schmerz zu lindern, wir sind hier“, sagte Trump an die Adresse der Hinterbliebenen. „Euer Schmerz ist unsere Last.“ Er fügte hinzu: „Kein Kind und kein Lehrer sollte jemals in einer amerikanischen Schule in Gefahr sein.“ Niemals sollten Eltern um ihre Kindern fürchten müssen, wenn sie ihnen morgens einen Abschiedskuss gäben.

„Wir werden alles tun, Euch zu schützen“, sagte Trump. Ohne ins Detail zu gehen sagte der Präsident, man wolle sich des Themas psychischer Erkrankungen annehmen. Der Täter von Parkland war Medienberichten zufolge in psychischer Behandlung gewesen, hatte diese aber zuletzt angeblich nicht fortgesetzt.

Trump hatte allerdings vor einem Jahr eigenhändig ein Gesetz unterzeichnet, das psychisch Kranken den Erwerb von Waffen wieder erlaubte. Er nahm damit eine Regulierung seines Vorgängers Barack Obama zurück.

Trump sagte, er werde noch im Februar Gouverneure und Generalstaatsanwälte der Bundesstaaten treffen. „Das Thema Sicherheit in Schulen wird die oberste Priorität haben“, sagte Trump.

Von AP/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht noch viele Hürden auf dem Weg zu einer Normalisierung der deutsch-türkischen Beziehungen. Nach einem Gespräch mit dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim in Berlin übte sie Kritik an der Art und Weise, wie die Türkei seit dem Putschversuch gegen mutmaßliche Verdächtige vorgeht.

19.02.2018

Das Verteidigungsbündnis will sein Engagement im Irak hochfahren. Mehr als Tausend Soldaten könnten auf eine Ausbildungsmission entsandt werden. Die USA mahnen ein rasches Handeln an bevor der IS im Nahen Osten wieder erstarken könnte

19.02.2018

Das Wort „Front“ sei ihr zu militärisch, gab die Vorsitzende Marine Le Pen bekannt. Sie will einen neuen Namen für ihre Partei durchsetzen. Im März sollen die Front-National-Anhänger abstimmen.

19.02.2018
Anzeige