Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Trumps Tweet verunsichert Washington

Nordkorea Trumps Tweet verunsichert Washington

Der Streit um das nordkoreanische Regime spitzt sich erneut zu. Donald Trump drohte am Sonnabend der Regierung in Pjöngjang unmissverständlich: „Nur eine Sache wird funktionieren.“

Voriger Artikel
Kundgebung gegen katalanische Unabhängigkeit
Nächster Artikel
Merkel und Seehofer ringen um gemeinsamen Kurs

Trumps Drohung: „Nur eine Sache wird funktionieren“.

Quelle: AP

Washington. Über 25 Jahre hinweg hätten die US-Regierungen sich um Dialog und Verhandlungslösungen bemüht. Alles sei vergebens gewesen, ließ der Chef des Weißen Hauses am Sonnabend per Twitter wissen. Wörtlich schreibt der Präsident: „Hat nicht funktioniert, Abmachungen wurden verletzt, bevor die Tinte trocken war, US-Unterhändler wurden zum Narren gehalten. Sorry, aber nur eine Sache wird funktionieren!“

Weitere Erläuterungen wollte die US-Regierung am Abend (Ortszeit) zunächst nicht geben. Mehrere Beobachter erinnerten aber an Trumps Bemerkung bei seinem jüngsten Treffen mit hochrangigen Militärs: „Vielleicht ist es die Ruhe vor dem Sturm“, hatte der 71-Jährige am Donnerstagabend gegenüber Journalisten gesagt, ohne genauer zu erläutern, was er damit meinte.

Auch Regierungssprecherin Sarah Huckabee Sanders bleibt auf Nachfrage eher unbestimmt: „Ich denke, er hat nur einen allgemeinen Kommentar gemacht. Ich weiß von nichts Besonderem, auf das er sich bezogen hat.“

Bereits vor einer Woche bezeichnete Trump weitere Verhandlungen mit dem Regime als Zeitverschwendung - ausgerechnet an dem Tag, als sich US-Außenminister Rex Tillerson in Peking

um neue Gesprächskanäle nach Pjöngjang bemühte. Und im Wahlkampf hatte Trump betont, militärische Aktionen grundsätzlich nicht ankündigen zu wollen. Auch der Raketenangriff im April auf einen syrischen Flugplatz kam für viele Beobachter überraschend.

In Regierungskreisen war am Sonnabend in Washington denn auch eine deutliche Verunsicherung zu spüren, da die Kurznachrichten offenbar nicht mit den zivilen Beratern abgesprochen waren.

Der US-Sender CNN erinnerte an Trumps Aussagen, wonach mit Blick auf Nordkorea alle Optionen auf dem Tisch lägen - inklusive der militärischen. Da das Regime in Pjöngjang regelmäßig mit Atombomben- und Raketentests gegen Vorgaben der Vereinten Nationen verstoße, müsse ein Strategiewechsel ins Auge gefasst werden.

Aus amerikanischen Regierungskreisen verlautete in den vergangenen Wochen, dass es nicht akzeptabel sei, wenn Nordkorea an atomwaffenfähigen Raketen arbeite, mit denen das amerikanische Festland erreicht werden kann.

Von Stefan Koch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Das wollen die Parteien nach der Landtagswahl umsetzen

Von Bildung über innere Sicherheit bis zur Landwirtschaft: Das wollen die Parteien nach der Landtagswahl umsetzen.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr